Moderne Literatur

T.C. Boyle: I Walk Between the Raindrops

T.C. Boyle: I Walk Between the Raindrops

T.C. Boyle ist und bleibt ein Meister auf der literarischen Kurzstrecke. Schon seit längerem lese ich seine Short Stories mit größerer Begeisterung als seine Romane. Wobei, fast jede seiner Kurzgeschichten hätte das Potenzial für einen Roman. Wer sich selbst ein Bild davon machen möchte, liegt mit »I Walk Between the Raindrops« nicht verkehrt.

mehr lesen
Joachim B. Schmidt: Kalmann und der schlafende Berg

Joachim B. Schmidt: Kalmann und der schlafende Berg

In seinem ersten Roman über Kalmann Óðinsson ließ uns der Autor Joachim B. Schmidt die Welt aus der Sicht eines jungen Mannes betrachten, die einerseits einem arglosen Kind gleicht, andererseits jedoch verblüffend klug und besonnen wirkt. In der Fortsetzung »Kalmann und der schlafende Berg« gelingt es ihm erneut, eine ebenso berührende wie feinfühlige Geschichte zu erzählen.

mehr lesen
Daniel Borgeldt: Cheyenne

Daniel Borgeldt: Cheyenne

»Cheyenne« – ist das ein Krimi? Wahrscheinlich nicht, auch wenn es gewissermaßen um einen Kriminalfilm geht. Ist es dann vielleicht ein Entwicklungsroman? Schon eher, aber auch das trifft es nicht so ganz. Oder ist es einfach nur Trash? Und warum eigentlich »nur«? »Heute führe ich ein ruhiges Leben«, berichtet die Ich-Erzählerin.

mehr lesen
George Saunders: Tag der Befreiung

George Saunders: Tag der Befreiung

Über George Saunders brauche ich inzwischen wohl nicht mehr viel zu erzählen, außer vielleicht, dass er mit diesem Band ein weiteres Mal seinen Ruf als herausragender Erzähler beweist und festigt. (…) Mein absoluter Favorit in dieser Sammlung ist »Die Mom der kühnen Tat«. (…) Eine ganz und gar beeindruckende Geschichte.

mehr lesen
David Foster Wallace: Der Spaß an der Sache

David Foster Wallace: Der Spaß an der Sache

Wenn mir an irgendeinem Punkt meines Lebens jemand erzählt hätte, ich würde einmal freiwillig Essays über Tennis lesen, hätte ich sehr lange gelacht. Ziemlich genau bis zur Lektüre dieses Buches, denn ein wirklich guter Autor kann alles auf interessante Weise erzählen.

mehr lesen
Matt Haig: Die Mitternachtsbibliothek

Matt Haig: Die Mitternachtsbibliothek

Als Nora Seed nach ihrem Tod im Jenseits erwacht, befindet sie sich vor einer riesigen Bibliothek. Sie trifft dort auf ihre alte Bibliothekarin aus Schultagen, die immer gut zu ihr war. Von ihr erfährt sie, dass all die Bücher dort die Leben sind, die sie alternativ hätte führen können, und lädt sie ein, einige von ihnen auszuprobieren …

mehr lesen
Hari Kunzru: Götter ohne Menschen

Hari Kunzru: Götter ohne Menschen

»Götter ohne Menschen« ist ein intelligenter Gegenwartsroman, der sich mit vielen ernsten Themen beschäftigt, ohne sich dabei zu verheben. Einwanderung, Identität, Rassismus, Soziale Netzwerke, Religionen und deren Ersatz sowie das Unrecht an amerikanischen Ureinwohnern werden ohne pädagogischen Zeigefinger in die Handlung eingewoben.

mehr lesen
Daniel Kehlmann: Lichtspiel

Daniel Kehlmann: Lichtspiel

An den Romanen von Daniel Kehlmann werde ich künftig wohl nicht mehr vorbeikommen. Er ist ein begnadeter Erzähler und hat dies mit seinem neuesten Buch »Lichtspiel« erneut eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Kehlmann widmet sich darin mit viel fiktionalem Schmuckwerk der Geschichte des deutschen Filmregisseurs Georg Wilhelm Pabst.

mehr lesen
Florian Knöppler: Südfall

Florian Knöppler: Südfall

»Südfall« ist ein Roman der leisen Töne, in welchem uns der Autor Florian Knöppler viele Menschen näherbringt, die in ihrem Leben an einem Punkt angelangt sind, den sie nicht selbst zu verantworten haben, der sie aber zwingt, über das Leben ganz neu nachzudenken. Schauplatz ist die Hallig Südfall im Kriegsjahr 1944.

mehr lesen
Layla AlAmmar: Das Schweigen in mir

Layla AlAmmar: Das Schweigen in mir

In kurzen, knapp bemessenen Kapiteln folgt man den täglichen Beobachtungen einer aus Syrien geflüchteten Frau. Sie lebt in einer britischen Großstadt und ist aufgrund ihrer traumatischen Erfahrungen verstummt. Ob sie sich nur weigert zu sprechen oder es gar verlernt hat, weiß sie selbst nicht genau.

mehr lesen
Robert Harris: Vergeltung

Robert Harris: Vergeltung

Die Corona-Zeit zwang so viele Kulturschaffende dazu, von ihren gewohnten Pfaden abzuweichen. (…) Robert Harris etwa wälzte Geschichtsbücher zum Thema V2 und verfasste einen wertvollen Überblick über die von den Nazis nach ihrem eigentlich längst erfolgten Niedergang konzipierte Vergeltungswaffe.

mehr lesen
Laurence Dreyfus: Parsifals Verführung

Laurence Dreyfus: Parsifals Verführung

Als Richard Wagner 1879 »Parsifal« beendete, bekam er von Bayerns König Ludwig II. das Münchener Orchester unter der Leitung des Chefdirigenten Hermann Levi für die Uraufführung angeboten. Wagner sah nur eine Hürde: »Ungetauft darf er den ›Parsifal‹ nicht dirigieren.«

mehr lesen
Haruki Murakami: Erste Person Singular

Haruki Murakami: Erste Person Singular

Das Vergnügen mit »Erste Person Singular« ist kurzweilig, aber auch kurz. Die große Druckschrift lässt es zu, das nicht eben dicke Büchlein schnell durchzulesen, doch sei davon abgeraten: Es könnte sein, dass man die wundervollen Einfälle Murakamis und seine Sprache beiläufig überfliegt.

mehr lesen
Ali Hazelwood: Love, theoretically

Ali Hazelwood: Love, theoretically

»Love, theoretically« ist in erster Linie ein Liebesroman, aber einer der qualitativ hochwertigen Sorte. Man merkt dem Buch zu jeder Zeit an, dass es von einem sehr klugen Menschen geschrieben worden ist. Es fungiert auch prächtig als Kritik an der akademischen Welt hinsichtlich Auswahlverfahren und Ausbeutung von hochqualifizierten Arbeitskräften.

mehr lesen
Mikael Niemi: Wie man einen Bären kocht

Mikael Niemi: Wie man einen Bären kocht

Auf eine poetisch erzählte Weise kombiniert Mikael Niemi für »Wie man einen Bären kocht« verschiedene Genres: Whodunnit-Krimi, Historienroman, Liebesgeschichte, religiöses Traktat, Sittengemälde, wissenschaftliche Abhandlung, blutiger Thriller.

mehr lesen