Alle Beiträge von

Frank Bergers

Baujahr 1970, arbeitet als Programmierer in Iserlohn. Vielleser, Kurzgeschichtenschreiber und im Spätsommer 2007 Mitbegründer des wortmax Bücherblogs (damals noch Boylevard).
Agatha Christie: Der Wachsblumenstrauß

Agatha Christie: Der Wachsblumenstrauß

Als der alte Abernethie unerwartet stirbt, sind die Erben in freudiger Erwartung. Zum einen hinterlässt der Unternehmer ein nicht unwesentliches Vermögen, zum anderen kann jeder der Bedachten eine größere Finanzspritze gut gebrauchen. Geldnot in Folge von Verschwendungssucht, Lotterleben, dubiosen Zukunftsplänen oder schlicht schnöder Gier scheint in dieser Sippschaft an der Tagesordnung zu sein.

mehr lesen
Joe Hill: Vollgas

Joe Hill: Vollgas

Dieser neue Kurzgeschichtenband von Joe Hill (sein zweiter nach »Black Box«) beinhaltet dreizehn Erzählungen, darunter zwei, die er zusammen mit seinem Vater Stephen King geschrieben hat, nämlich die Titelgeschichte sowie »Im hohen Gras«, welche schon seit einigen Jahren als E-Book erhältlich ist.

mehr lesen
Victor Bockris: Lou Reed – Transformer

Victor Bockris: Lou Reed – Transformer

Als Lou Reed im Alter von siebzehn Jahren seine Familie mit extremen Stimmungsschwankungen und aufblühender Homosexualität an den Rand des Wahnsinns gebracht hatte, suchte diese die Lösung in einer »Gesundheitsmaßnahme«, die damals, Ende der 1950er Jahre, noch oft...

mehr lesen
Benedict Wells: Hard Land

Benedict Wells: Hard Land

Sam ist fünfzehn, an sich schon ein schwieriges Alter. Noch schwieriger jedoch, wenn man Mitte der Achtziger Jahre in einem kleinen Kaff im amerikanischen Nirgendwo sein Dasein fristen muss. Damit aber leider nicht genug. Sam ist zu allem Überfluss auch noch ein...

mehr lesen
Joe Hill: Strange Weather – Vier Novellen

Joe Hill: Strange Weather – Vier Novellen

Mit »Strange Weather« ist Joe Hill nun also auch in die letzte noch verbliebene Phalanx seines berühmten Vaters (Stephen King) eingebrochen. Nach diversen Romanen und Kurzgeschichten vereint »Strange Weather« vier Novellen in einem Band. Drei der Texte haben – wenig...

mehr lesen
Stephen King, Owen King: Sleeping Beauties

Stephen King, Owen King: Sleeping Beauties

Die Welt wird mit einer nie dagewesenen Zerreißprobe konfrontiert. Überall auf der Welt wachen Frauen aus ihrem Schlaf nicht mehr auf, stattdessen sind sie eingesponnen von einem dichten, mysteriösen, spinnwebartigen Gewebe. Wer versucht, diesen Kokon zu entfernen,...

mehr lesen
Ross Macdonald: Mutter und Tochter

Ross Macdonald: Mutter und Tochter

»The Wycherly Woman«, so der Originaltitel dieses Lew Archer-Krimis aus dem Jahr 1961, hätte vielleicht sogar besser »The Wycherly Women« heißen sollen, denn hier stehen ganz klar zunächst Mutter und Tochter der Familie im Vordergrund. Die eine (Tochter Phoebe) ist...

mehr lesen
John Waters: Carsick

John Waters: Carsick

Wir schreiben das Jahr 2012. Der amerikanische Kultregisseur John Waters unterzeichnet einen Vertrag, aufgrund dessen er seinem Verlag ein Buch abliefern muss, das einen Reisebericht zum Inhalt hat, genauer gesagt: Der 66jährige wird quer durch Amerika trampen – von...

mehr lesen
Ruth Rendell: Der Fremde im Haus

Ruth Rendell: Der Fremde im Haus

Carl Martin wähnt sich auf der Sonnenseite des Lebens. Sein Erstling »An der Schwelle des Todes« wurde von einem Verlag angenommen und schont träumt er von einem sorglosen Leben als erfolgreicher Jungschriftsteller. Er ist glücklich mit seiner wunderbaren Freundin...

mehr lesen
James Ellroy: Hollywood Nachtstücke

James Ellroy: Hollywood Nachtstücke

Im Alter von zehn Jahren verliert James Ellroy seine Mutter durch ein Gewaltverbrechen. Im weiteren Verlauf seines Lebens gerät er zunehmend auf die schiefe Bahn, ehe ihn die Literatur rettet und er schließlich zu einem Bestsellerautor wird, einer der namhaftesten...

mehr lesen
Neil Gaiman: American Gods

Neil Gaiman: American Gods

Shadow sitzt wegen schwerer Körperverletzung eine mehrjährige Freiheitsstrafe ab, während der er sich nichts zu Schulden kommen lässt. Zwei Tage vor dem eigentlichen Entlassungstermin wird er zum Gefängnisdirektor zitiert. Dieser informiert ihn darüber, dass er...

mehr lesen
Neil Gaiman: Nordische Mythen und Sagen

Neil Gaiman: Nordische Mythen und Sagen

Im Vorwort outet sich Neil Gaiman als Fan der legendären Marvel-Comics, die so illustre Helden wie Spiderman, Captain America und im übrigen auch Thor hervorgebracht haben. Besonders Letzterer hatte es ihm schwer angetan. Wohin das Ganze dann später geführt hat, ist...

mehr lesen
Joe Hill: Horns

Joe Hill: Horns

Als Ig Perrish eines Morgens mit dröhnendem Schädel vor seinem Badezimmerspiegel steht, traut er seinen Augen nicht. Ihm sind über Nacht Hörner gewachsen, wie sie sonst nur der Leibhaftige zur Schau trägt. Hat ihn der Wahnsinn übermannt oder ist dies möglicherweise...

mehr lesen
Scott Thomas: Kill Creek

Scott Thomas: Kill Creek

Um seine hippe Horror-Website mit einem noch nie dagewesenen Event zu pushen, trommelt Mr. Wainwright die vier erfolgreichsten Horrorschriftsteller der USA1 zusammen, um mit ihnen ein Interview zu führen, das live im Internet übertragen werden soll. Ort dieser...

mehr lesen
Sarah Perry: Melmoth

Sarah Perry: Melmoth

Helen Franklin, gebürtige Engländerin, fristet ihr Dasein als Übersetzerin in Prag. Deutsch und Tschechisch gehören zu ihrem Repertoire, aber es sind keine Klassiker, an denen sie ihre Fähigkeiten anwendet, stattdessen verdient sie ihr Geld, indem sie...

mehr lesen
Kent Haruf: Abendrot

Kent Haruf: Abendrot

»Abendrot« ist das vierte von sechs Büchern des amerikanischen Autors Kent Haruf. Sie alle spielen in dem fiktiven Städtchen Holt, Colorado. Holt ist eine Kleinstadt, in der fast jeder jeden kennt und so verwundert es kaum, dass sich die Lebenslinien und Schicksale...

mehr lesen