Alle Beiträge von

Frank Bergers

Baujahr 1970, arbeitet als Programmierer in Iserlohn. Vielleser, Kurzgeschichtenschreiber und im Spätsommer 2007 Mitbegründer des wortmax Bücherblogs (damals noch Boylevard).
James Ellroy: Hollywood Nachtstücke

James Ellroy: Hollywood Nachtstücke

Im Alter von zehn Jahren verliert James Ellroy seine Mutter durch ein Gewaltverbrechen. Im weiteren Verlauf seines Lebens gerät er zunehmend auf die schiefe Bahn, ehe ihn die Literatur rettet und er schließlich zu einem Bestsellerautor wird, einer der namhaftesten...

mehr lesen
Neil Gaiman: American Gods

Neil Gaiman: American Gods

Shadow sitzt wegen schwerer Körperverletzung eine mehrjährige Freiheitsstrafe ab, während der er sich nichts zu Schulden kommen lässt. Zwei Tage vor dem eigentlichen Entlassungstermin wird er zum Gefängnisdirektor zitiert. Dieser informiert ihn darüber, dass er...

mehr lesen
Neil Gaiman: Nordische Mythen und Sagen

Neil Gaiman: Nordische Mythen und Sagen

Im Vorwort outet sich Neil Gaiman als Fan der legendären Marvel-Comics, die so illustre Helden wie Spiderman, Captain America und im übrigen auch Thor hervorgebracht haben. Besonders Letzterer hatte es ihm schwer angetan. Wohin das Ganze dann später geführt hat, ist...

mehr lesen
Joe Hill: Horns

Joe Hill: Horns

Als Ig Perrish eines Morgens mit dröhnendem Schädel vor seinem Badezimmerspiegel steht, traut er seinen Augen nicht. Ihm sind über Nacht Hörner gewachsen, wie sie sonst nur der Leibhaftige zur Schau trägt. Hat ihn der Wahnsinn übermannt oder ist dies möglicherweise...

mehr lesen
Scott Thomas: Kill Creek

Scott Thomas: Kill Creek

Um seine hippe Horror-Website mit einem noch nie dagewesenen Event zu pushen, trommelt Mr. Wainwright die vier erfolgreichsten Horrorschriftsteller der USA1 zusammen, um mit ihnen ein Interview zu führen, das live im Internet übertragen werden soll. Ort dieser...

mehr lesen
Sarah Perry: Melmoth

Sarah Perry: Melmoth

Helen Franklin, gebürtige Engländerin, fristet ihr Dasein als Übersetzerin in Prag. Deutsch und Tschechisch gehören zu ihrem Repertoire, aber es sind keine Klassiker, an denen sie ihre Fähigkeiten anwendet, stattdessen verdient sie ihr Geld, indem sie...

mehr lesen
Kent Haruf: Abendrot

Kent Haruf: Abendrot

»Abendrot« ist das vierte von sechs Büchern des amerikanischen Autors Kent Haruf. Sie alle spielen in dem fiktiven Städtchen Holt, Colorado. Holt ist eine Kleinstadt, in der fast jeder jeden kennt und so verwundert es kaum, dass sich die Lebenslinien und Schicksale...

mehr lesen
Lauren Groff: Die Monster von Templeton

Lauren Groff: Die Monster von Templeton

Eins vorweg: Dies ist kein Horrorroman (auch wenn der Titel möglicherweise etwas anderes suggeriert), es ist – im besten Sinne – eine Familienchronik, die mehrere Jahrhunderte umspannt. Wilhelmina »Willie« Upton, Spross einer legendären, alteingesessenen Familie der...

mehr lesen
Joey Goebel: Irgendwann wird es gut

Joey Goebel: Irgendwann wird es gut

Willkommen in Moberly, einem kleinen Kaff in Kentucky. Die in diesem Buch versammelten zehn Geschichten werfen ihr Schlaglicht auf zehn verschiedene Einwohner dieser kleinen Stadt, denen allen eines gemeinsam ist: sie alle leiden an einer Form von Einsamkeit, die sich...

mehr lesen
Neil Gaiman: Der Ozean am Ende der Straße

Neil Gaiman: Der Ozean am Ende der Straße

Der namenlose Protagonist kehrt anlässlich einer Beerdigung zurück an den Ort seiner Jugend, wo er im Alter von fünf bis zwölf Jahren mit seinen Eltern und seiner Schwester gewohnt hat. Während das damalige Wohnhaus längst abgerissen ist, befindet sich am Ende der...

mehr lesen
Benedict Wells: Die Wahrheit über das Lügen

Benedict Wells: Die Wahrheit über das Lügen

Benedict Wells betrachtet seinen Kurzgeschichtenband als ein literarisches Mixtape (das waren früher diese selbst zusammengestellten Musikkassetten - die Prä-Internet-Generation wird sich gerne mit verklärtem Blick daran erinnern) und nach der Lektüre seines Buches...

mehr lesen
Joey Goebel: Freaks

Joey Goebel: Freaks

»The Freaks« – so lautet der Name der wohl ungewöhnlichsten Band der Welt. An der Gitarre: Opal, 80 Jahre alt, ständig mit einem Sex-Pistols-T-Shirt und Minirock bekleidet. Ihre Verwandschaft möchte sie am liebsten ins Altersheim abschieben, aber Opal lebt den...

mehr lesen
Henning Mankell: Tiefe

Henning Mankell: Tiefe

Wir schreiben das Jahr 1914. Der Erste Weltkrieg steht kurz vor dem Ausbruch. Lars Tobiasson-Svartman dient in der schwedischen Armee, die sich neutral verhält, als Seevermesser. Von Zeit zu Zeit wird er von seinen Vorgesetzten damit beauftragt, Untiefen zu...

mehr lesen
Guadalupe Nettel: Nach dem Winter

Guadalupe Nettel: Nach dem Winter

Dies ist die Geschichte von Claudio und Cecilia. Der gebürtige Kubaner lebt in New York und verdient seinen Lebensunterhalt als Lektor in einem Verlag. Seine Wohnung ist seine Festung, in die noch nie ein Gast einen Fuß gesetzt hat. Sein Leben wird von Zwängen...

mehr lesen
Joey Goebel: Ich gegen Osborne

Joey Goebel: Ich gegen Osborne

Zunächst: Ich habe mich zu keiner Sekunde gelangweilt. Im Gegenteil: Ich war eher traurig, dass nach 432 Seiten Schluss war, aber das ist natürlich meine ganz persönliche Einschätzung. Oberflächlich gesehen geht es in »Ich gegen Osborne« um einen Teenager, der...

mehr lesen
James Herbert: Besessen

James Herbert: Besessen

David Ash, Experte in Parapsychologie und in Diensten des ebenso renommierten wie verschwiegen dezenten Instituts für psychische Forschungen, fährt mit dem Zug nach Ravenmoor, einem kleinen Dorf, in dessen Nähe der Landsitz Edbrook Hall angeblich von Geistern...

mehr lesen
Andreas Zwengel: Sieben Städte aus Gold

Andreas Zwengel: Sieben Städte aus Gold

Im Westen nichts Neues? Weit gefehlt! In Andreas Zwengels neuestem Opus wird der geneigte Leser von Beginn an in eine turbulente Verfolgungsjagd um einen seit langer Zeit verschollenen Indianerschatz katapultiert. Alles beginnt mit dem buchstäblichen Auffliegen eines...

mehr lesen