Alle Beiträge von

Frank Bergers

Baujahr 1970, arbeitet als Programmierer in Iserlohn. Vielleser, Kurzgeschichtenschreiber und im Spätsommer 2007 Mitbegründer des wortmax Bücherblogs (damals noch Boylevard).
Kent Haruf: Abendrot

Kent Haruf: Abendrot

»Abendrot« ist das vierte von sechs Büchern des amerikanischen Autors Kent Haruf. Sie alle spielen in dem fiktiven Städtchen Holt, Colorado. Holt ist eine Kleinstadt, in der fast jeder jeden kennt und so verwundert es kaum, dass sich die Lebenslinien und Schicksale...

mehr lesen
Lauren Groff: Die Monster von Templeton

Lauren Groff: Die Monster von Templeton

Eins vorweg: Dies ist kein Horrorroman (auch wenn der Titel möglicherweise etwas anderes suggeriert), es ist – im besten Sinne – eine Familienchronik, die mehrere Jahrhunderte umspannt. Wilhelmina »Willie« Upton, Spross einer legendären, alteingesessenen Familie der...

mehr lesen
Joey Goebel: Irgendwann wird es gut

Joey Goebel: Irgendwann wird es gut

Willkommen in Moberly, einem kleinen Kaff in Kentucky. Die in diesem Buch versammelten zehn Geschichten werfen ihr Schlaglicht auf zehn verschiedene Einwohner dieser kleinen Stadt, denen allen eines gemeinsam ist: sie alle leiden an einer Form von Einsamkeit, die sich...

mehr lesen
Neil Gaiman: Der Ozean am Ende der Straße

Neil Gaiman: Der Ozean am Ende der Straße

Der namenlose Protagonist kehrt anlässlich einer Beerdigung zurück an den Ort seiner Jugend, wo er im Alter von fünf bis zwölf Jahren mit seinen Eltern und seiner Schwester gewohnt hat. Während das damalige Wohnhaus längst abgerissen ist, befindet sich am Ende der...

mehr lesen
Benedict Wells: Die Wahrheit über das Lügen

Benedict Wells: Die Wahrheit über das Lügen

Benedict Wells betrachtet seinen Kurzgeschichtenband als ein literarisches Mixtape (das waren früher diese selbst zusammengestellten Musikkassetten - die Prä-Internet-Generation wird sich gerne mit verklärtem Blick daran erinnern) und nach der Lektüre seines Buches...

mehr lesen
Joey Goebel: Freaks

Joey Goebel: Freaks

»The Freaks« – so lautet der Name der wohl ungewöhnlichsten Band der Welt. An der Gitarre: Opal, 80 Jahre alt, ständig mit einem Sex-Pistols-T-Shirt und Minirock bekleidet. Ihre Verwandschaft möchte sie am liebsten ins Altersheim abschieben, aber Opal lebt den...

mehr lesen
Henning Mankell: Tiefe

Henning Mankell: Tiefe

Wir schreiben das Jahr 1914. Der Erste Weltkrieg steht kurz vor dem Ausbruch. Lars Tobiasson-Svartman dient in der schwedischen Armee, die sich neutral verhält, als Seevermesser. Von Zeit zu Zeit wird er von seinen Vorgesetzten damit beauftragt, Untiefen zu...

mehr lesen
Guadalupe Nettel: Nach dem Winter

Guadalupe Nettel: Nach dem Winter

Dies ist die Geschichte von Claudio und Cecilia. Der gebürtige Kubaner lebt in New York und verdient seinen Lebensunterhalt als Lektor in einem Verlag. Seine Wohnung ist seine Festung, in die noch nie ein Gast einen Fuß gesetzt hat. Sein Leben wird von Zwängen...

mehr lesen
Joey Goebel: Ich gegen Osborne

Joey Goebel: Ich gegen Osborne

Zunächst: Ich habe mich zu keiner Sekunde gelangweilt. Im Gegenteil: Ich war eher traurig, dass nach 432 Seiten Schluss war, aber das ist natürlich meine ganz persönliche Einschätzung. Oberflächlich gesehen geht es in »Ich gegen Osborne« um einen Teenager, der...

mehr lesen
James Herbert: Besessen

James Herbert: Besessen

David Ash, Experte in Parapsychologie und in Diensten des ebenso renommierten wie verschwiegen dezenten Instituts für psychische Forschungen, fährt mit dem Zug nach Ravenmoor, einem kleinen Dorf, in dessen Nähe der Landsitz Edbrook Hall angeblich von Geistern...

mehr lesen
Andreas Zwengel: Sieben Städte aus Gold

Andreas Zwengel: Sieben Städte aus Gold

Im Westen nichts Neues? Weit gefehlt! In Andreas Zwengels neuestem Opus wird der geneigte Leser von Beginn an in eine turbulente Verfolgungsjagd um einen seit langer Zeit verschollenen Indianerschatz katapultiert. Alles beginnt mit dem buchstäblichen Auffliegen eines...

mehr lesen
Barbara Vine: Aus der Welt

Barbara Vine: Aus der Welt

Die junge schwedische Krankenschwester Kerstin Kvist wird angeheuert, um auf dem alten Landsitz der Familie Cosway die Pflege des kranken John Cosway zu übernehmen. Der scheinbar verhältnismäßig leichte Nebenverdienst entpuppt sich jedoch im Laufe der Zeit als...

mehr lesen
Stephen King: The Green Mile

Stephen King: The Green Mile

Ursprünglich handelte es sich bei diesem Werk um sechs einzelne Bände, publiziert in der Tradition der Dickensschen Fortsetzungsgeschichte. Das mag zwar einerseits den Leser bei der Stange gehalten haben, da natürlich erst nach Erscheinen des nächsten Bandes...

mehr lesen
Ramón Díaz Eterovic: Engel und Einsame

Ramón Díaz Eterovic: Engel und Einsame

Heredia ist eine Existenz, der es irgendwie an allem ein bisschen fehlt. Das Geld für seine Mietwohnung verdient er sich als Privatdetektiv, über einen Mangel an Pausen muss er sich jedoch nicht beklagen. Neue Aufträge sind aufgrund der spärlichen Einkünfte eher...

mehr lesen
Stephen King: Zwischen Nacht und Dunkel

Stephen King: Zwischen Nacht und Dunkel

Der Altmeister des Schreckens ist in jeglichem Format gut unterwegs, sei es die klassische (bei Stephen King oft und gerne ausufernde) Romanform, der konzentrierte Schrecken in Gestalt von Kurzgeschichten oder wie in seinem neuesten Werk das, was dazwischen liegt: die...

mehr lesen
Ray Bradbury: Der illustrierte Mann

Ray Bradbury: Der illustrierte Mann

»Der illustrierte Mann« ist eine Sammlung von Kurzgeschichten, die der Science Fiction-Pioneer Ray Bradbury Anfang der fünfziger Jahre bei Doubleday veröffentlichte. Die Erzählungen werden von einer überschaubaren Rahmenhandlung geklammert: Auf einer Straße irgendwo...

mehr lesen
Nick Hornby: Slam

Nick Hornby: Slam

Sam ist 15, ein cooler Teenager, dessen Leben sich um die wirklich wichtigen Dinge dreht, in erster Linie natürlich ums Skaten, Skateboard fahren wohlgemerkt, nicht dieses weiberhafte Schlittschuhlaufen – nur, dass wir uns gleich richtig verstehen. Alles ist bestens,...

mehr lesen