Moderne Literatur

Ian McEwan: Kindeswohl

Ian McEwan: Kindeswohl

Darf man einen 17-Jährigen zwingen, gegen seinen Willen eine Bluttransfusion zu empfangen? Der leukämiekranke Adam Henry ist Zeuge Jehovas und will lieber sterben als gegen die Vorschriften seiner Religion zu verstoßen. Und seine Eltern? Die denken genauso. Die Entscheidung darüber liegt jedoch...

mehr lesen
Michael Kumpfmüller: Ach, Virginia

Michael Kumpfmüller: Ach, Virginia

»Liebster, ich bin mir sicher, dass ich wieder wahnsinnig werde: Ich habe das Gefühl, dass wir nicht noch eine dieser schrecklichen Zeiten durchmachen können. Und dieses Mal werde ich nicht wieder gesund werden. Ich fange an, Stimmen zu hören, und kann mich nicht konzentrieren. Also tue ich, was...

mehr lesen
Nicolás Giacobone: Das geschwärzte Notizbuch

Nicolás Giacobone: Das geschwärzte Notizbuch

Eine Person, die sich in ihrem Leben viel bewegt, die in ihrem Leben nicht ohne Bewegung sein kann, kann nicht schreiben. Eine Person, die nicht fähig ist, stundenlang auf einem Stuhl zu sitzen, auf einer Matratze zu liegen oder sich auf einem Sofa zu räkeln, kann nicht schreiben. Ich funktioniere...

mehr lesen
Ian McEwan: Die Kakerlake

Ian McEwan: Die Kakerlake

Nun ist es also soweit: Großbritannien verlässt die Europäische Union. Und weil sich das ganze Ausstiegsprozedere auf unfassbar lächerliche Weise in die Länge gezogen hat, gibt es brandaktuell zum B-Day sogar schon literarische Antworten darauf. Eine davon ist die Politsatire »Die Kakerlake« von...

mehr lesen
Raymond Federman: Der Pelz meiner Tante Rachel

Raymond Federman: Der Pelz meiner Tante Rachel

»...ich bin ein Literatur-Fußgänger, ich gehe sachte in den Worten spazieren und wenn mir manchmal die Galle hochkommt wegen der dummen Ärsche dann heißt das nicht dass ich keine Hoffnung für die Menschheit habe, auch wenn heutzutage die Menschheit nicht bei guter Gesundheit ist...« Er redet und...

mehr lesen
Martin Beyer: Und ich war da

Martin Beyer: Und ich war da

Der Vater hat nie zu uns gesagt: »Es ist gut!«; wir waren niemals fertig, und niemals war das, was wir taten, nach seinen Maßstäben genug. Einen Erfolg genießen, zu ruhen, all das kann ich bis heute nur sehr schlecht - der Vater konnte es überhaupt nicht. (...) Diese Art zu Arbeiten stieß uns alle...

mehr lesen
Isabel Bogdan: Laufen

Isabel Bogdan: Laufen

Ein Buch, das Mut macht: Isabel Bogdans zweiter Roman »Laufen« ist ganz anders als ihr Erstlingswerk, die amüsante Erzählung »Der Pfau«. »Laufen« ist nicht amüsant, sondern erzählt auf schmerzhaft realistische Weise die Geschichte einer Frau, die versucht, nach dem Suizid ihres Lebensgefährten...

mehr lesen
C. E. Morgan: The Sport of Kings

C. E. Morgan: The Sport of Kings

Hier ist die Auszeichnung »Anwärter für den Pulitzer Preis« auf jeden Fall einmal gerechtfertigt: Sprachlich, von seiner epischen Breite und vom künstlerischem Ernst her erinnert »The Sport of Kings« an William Faulkner und Cormac McCarthy und müsste jedem Fan dieser beiden Autoren gefallen....

mehr lesen
Ingrid Noll: Goldschatz

Ingrid Noll: Goldschatz

In unserem Freundeskreis wollte man bewusst gegen den Mainstream schwimmen und auf übertrieben Konsum sowie trendige Kleidung verzichten. Bei Smartphone, Computer und Auto wollten wir uns – auch aus finanziellen Gründen – mit Secondhandware begnügen, was zugegebenermaßen meistens nicht klappte ......

mehr lesen
Daniela Krien: Die Liebe im Ernstfall

Daniela Krien: Die Liebe im Ernstfall

»Liebe ist kein Gefühl. Liebe ist keine Romantik Liebe ist eine Tat. Man muss die Liebe vom Ernstfall aus betrachten.« Fünf Frauen, fünf Geschichten, fünf Lebenslinien, die (sich) berühren und hier und da kreuzen. Alle fünf Frauen wurden Mitte der Siebziger Jahre geboren. Der Leser von Daniela...

mehr lesen
Michael Chabon: Moonglow

Michael Chabon: Moonglow

Es ist schon merkwürdig: Obwohl Michael Chabon im englischsprachigen Raum zu den ganz Großen gehört, konnte er in Deutschland nie ein Massenpublikum für sich begeistern. Das mag viele Gründe haben. Manche seiner Bücher sind deutschen Lesern vielleicht zu amerikanisch. Dazu gilt sein Interesse...

mehr lesen
George Saunders: Fuchs 8

George Saunders: Fuchs 8

Zuers möchte ich sagen, Enschuldigung für alle Wörter di ich falsch schreibe. Weil ich bin ein Fuks! Und schreibe oder buchstabire deshalb nich perfekk. Aber jezz kommt wi ich gelernt hab so gut zu schreiben und buchstabiren wi ich es tue! Eines Tages wi ich an ein von oiern Mänschenhoisern...

mehr lesen
Peter Heller: Der Fluss

Peter Heller: Der Fluss

Der Mensch ist von Natur aus gut, alles eiapopeia. Aber ... Mit seinem neuen Roman »Der Fluss« ist dem amerikanischen Journalisten und Schriftsteller Peter Heller ein Meisterwerk gelungen. Diese Geschichte zieht den Leser derart in ihren Bann, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legt. Die...

mehr lesen
Kent Haruf: Abendrot

Kent Haruf: Abendrot

»Abendrot« ist das vierte von sechs Büchern des amerikanischen Autors Kent Haruf. Sie alle spielen in dem fiktiven Städtchen Holt, Colorado. Holt ist eine Kleinstadt, in der fast jeder jeden kennt und so verwundert es kaum, dass sich die Lebenslinien und Schicksale der einzelnen Figuren des...

mehr lesen
Nathan Englander: Dinner am Mittelpunkt der Erde

Nathan Englander: Dinner am Mittelpunkt der Erde

Dieses Mal, wie jedes Mal, wenn die Kämpfe beginnen, wird es schlimmer sein als zuvor. Der neue Kampf ist immer der schlimmste, der gewalttätigste, er ungezügeltste, es ist eine fortwährende Eskalation. Das ist die einzige Regel. Und wenn die Invasion kommt? Niemand weiß, wie und wann oder auch...

mehr lesen
Julian Barnes: Die einzige Geschichte

Julian Barnes: Die einzige Geschichte

Die erste Liebe geschieht immer in der überwältigenden ersten Person. Wie könnte es anders sein? Zudem noch im überwältigendem Präsens. Es dauert seine Zeit, bis wir erkennen, dass es auch andere Personen, andere Zeitformen gibt. Jede Person hat ihre individuelle Liebesgeschichte. So auch der...

mehr lesen
Peter Prange: Eine Familie in Deutschland

Peter Prange: Eine Familie in Deutschland

Der Schriftsteller Peter Prange beobachtet, recherchiert und hört aufmerksam zu. Und er beschäftigt sich ausgiebig mit einem Thema, bevor er es in Form eines fulminanten Romans ans Licht der Öffentlichkeit bringt. Dies gilt auch für sein jüngstes Werk »Eine Familie in Deutschland«, wovon...

mehr lesen