Beiträge von Frank Bergers

Im Westen nichts Neues? Weit gefehlt! In Andreas Zwengels neuestem Opus wird der geneigte Leser von Beginn an in eine turbulente Verfolgungsjagd um einen seit langer Zeit verschollenen Indianerschatz katapultiert. Alles beginnt mit dem buchstäblichen Auffliegen eines schlüpfrigen Etablissements namens »Archangel«, aus dessen Ruinen sich die drei Protagonisten des Buches aufmachen in eine ungewisse Zukunft. Da haben wir Mason, den…

Die junge schwedische Krankenschwester Kerstin Kvist wird angeheuert, um auf dem alten Landsitz der Familie Cosway die Pflege des kranken John Cosway zu übernehmen. Der scheinbar verhältnismäßig leichte Nebenverdienst entpuppt sich jedoch im Laufe der Zeit als absoluter Horrortrip in das Herz eines maroden alten Gemäuers, so dunkel und abgründig wie die Herzen und Seelen seiner Bewohner. Fast könnte man…

Ursprünglich handelte es sich bei diesem Werk um sechs einzelne Bände, publiziert in der Tradition der Dickensschen Fortsetzungsgeschichte. Das mag zwar einerseits den Leser bei der Stange gehalten haben, da natürlich erst nach Erscheinen des nächsten Bandes weitergelesen werden konnte, andererseits hatte sich wohl seinerzeit sicher so mancher Leser beim Kauf dezent zurückgehalten, denn der damalige Gesamtanschaffungspreis sprengte den Preisrahmen…

Heredia ist eine Existenz, der es irgendwie an allem ein bisschen fehlt. Das Geld für seine Mietwohnung verdient er sich als Privatdetektiv, über einen Mangel an Pausen muss er sich jedoch nicht beklagen. Neue Aufträge sind aufgrund der spärlichen Einkünfte eher notgedrungen willkommen, so sie denn überhaupt mal eintrudeln. So überschaubar wie sein Arbeitspensum ist auch sein Privatleben. Eine Frau…

Der Altmeister des Schreckens ist in jeglichem Format gut unterwegs, sei es die klassische (bei Stephen King oft und gerne ausufernde) Romanform, der konzentrierte Schrecken in Gestalt von Kurzgeschichten oder wie in seinem neuesten Werk das, was dazwischen liegt: die Novelle. Nach »Different Seasons« (dt.: »Frühling, Sommer, Herbst und Tod«) und »Four Past Midnight« (dt.: »Langoliers« bzw. »Nachts«) liegt nun…

»Der illustrierte Mann« ist eine Sammlung von Kurzgeschichten, die der Science Fiction-Pioneer Ray Bradbury Anfang der fünfziger Jahre bei Doubleday veröffentlichte. Die Erzählungen werden von einer überschaubaren Rahmenhandlung geklammert: Auf einer Straße irgendwo in Amerika treffen sich zwei Männer. Der Körper des einen ist mit lauter faszinierend anzuschauenden Illustrationen bedeckt, die bei genauerem Hinschauen ein seltsames Eigenleben offenbaren: eine jede…

Sam ist 15, ein cooler Teenager, dessen Leben sich um die wirklich wichtigen Dinge dreht, in erster Linie natürlich ums Skaten, Skateboard fahren wohlgemerkt, nicht dieses weiberhafte Schlittschuhlaufen – nur, dass wir uns gleich richtig verstehen. Alles ist bestens, wenn man 15 ist, Mädchen sind o.k. und stören nicht, solange man in aller Ruhe neue Tricks in der Halfpipe austesten…

»We all support the team.« Castle Rock, Derry, Haven. Drei fiktive amerikanische Kleinstädte in Neuengland, entsprungen der schier unermesslichen Phantasie des Stephen King und Schauplatz in einem oder mehreren Romanen des Großmeisters des Schreckens. Und nun: Chester's Mill. Urplötzlich stülpt sich eine unsichtbare Kuppel über die Stadt und verändert das Leben der Einwohner schlagartig. Woher kommt diese seltsame Barriere und…

Ein kleines fünfjähriges Mädchen liegt tot im Rinnstein, erschossen, die Kugel heimtückisch eingedrungen in den Rücken dieses unschuldigen Kindskörpers. Eine unfassbare Tragödie, mit deren Aufklärung einmal mehr Inspektor Richard Jury beauftragt wird. Ist es das stetig fortschreitende Alter oder die besondere Heimtücke dieser hinterhältigen Tat, die den Ermittler von Scotland Yard nahezu paralysiert, kaum fähig die Untersuchungen zügig in die…

»Ich mach den Abgang bevor es richtig losgeht.« (...) »Und wissen Sie, was das Schlimmste ist?!« (...) »Ich sterbe als beknackte Jungfrau. Scheißspiel.« Initialen wie die berühmteste Ente der Welt, Hiphopper, künstlerische Ader, 14 Jahre alt - Krebs (die Krankheit, nicht das Sternzeichen). Willkommen in der Welt von Donald Delpe. Das Leben wäre in diesem Alter schon schwierig genug, die…

Close