Beiträge von Mariel Reichard

In dem Essayband »Extrem unbrauchbar« haben sich eine Vielzahl von Autor*innen der Extremismustheorie angenommen, um sie gründlich auseinanderzupflücken. Es geht um ihre Ursprünge, ihre Verfechter*innen, ihre institutionelle Anwendung und um den Mythos einer gesellschaftlichen Mitte. Was uns heute als gegeben erscheint (man betrachte nur einmal die Sitzordnung in den meisten deutschen Parlamenten), ist die Folge eines Geschichtsrevisionismus, der sich in…

»Wie eine von Daten beherrschte Welt die Hälfte der Bevölkerung ignoriert« ist der Untertitel von Caroline Criado-Perez' Buch »Unsichtbare Frauen«. Die britische Autorin, Journalistin und nicht zuletzt Feministin zeigt geschlechtsspezifische Unterschiede bei der Erhebung wissenschaftlicher Daten auf. Was vielleicht erstmal ein bisschen trocken klingt, ist hochinteressant und mindestens genauso erschreckend. Dabei orientiert sie sich grundlegend an Simone de Beauvoirs »Das…

Die erste Liebe geschieht immer in der überwältigenden ersten Person. Wie könnte es anders sein? Zudem noch im überwältigendem Präsens. Es dauert seine Zeit, bis wir erkennen, dass es auch andere Personen, andere Zeitformen gibt. Jede Person hat ihre individuelle Liebesgeschichte. So auch der junge Paul, als er sich in die deutlich ältere Susan verliebt. Obwohl alles nach Revolution gegen…

Die Journalistin Julia Korbik veröffentlichte 2017 ein Buch mit dem Titel »Oh, Simone! Warum wir Beauvoir wiederentdecken sollten«. Mein Freund, der meine Vorliebe für feministische Literatur kennt, schenkte es mir zu Weihnachten und weckte mein Interesse für die Frau, die alle fünf Vokale im Nachamen hat und vor allem als herausragende französische Intellektuelle und Feministin des 20. Jahrhunderts bekannt ist.…

Ende Januar bin ich mit ein paar Freund*innen auf dem Weg in die Hannoversche Swiss Life Hall, um mein Geburtstagsgeschenk einzulösen: Böhmi in Concert. Der Moderator des Neo Magazin Royale, Jan Böhmermann, tourte für ein paar Monate quer durch die Republik und sorgte mit politischen Musikeinlagen für gute Unterhaltung. Mit dabei waren das Rundfunktanzorchester Ehrenfeld, der Schauspieler Florentin Will und:…

Das Buch, das ich hier besprechen möchte, ist nicht lang. Knappe 140 Seiten, große Schrift mit vielen Zitaten und Bildern. Doch diese 140 Seiten haben es in sich. Sie porträtieren rund 30 Frauen und ihre Geschichten, ihr Engagement und ihre Reden. Dabei sind Frauen, denen ungeheure Gewalt angetan wurde, wie Laxmi Agarwal, die Überlebende eines Säure-Angriffs, oder die Friedensnobelpreisträgerinnen Malala…

Hilmar Klute ist eigentlich dafür bekannt, Texte für die Süddeutsche zu schreiben. Nun hat er sich an ein größeres Projekt herangewagt: den Roman »Was dann nachher so schön fliegt«. Das Buch handelt von einem jungen Mann in den 1980ern, der gerade seinen Zivildienst leistet und nebenher versucht, mit seinen Gedichten den Durchbruch zu schaffen. So weit, so klischeehaft. Der Roman…

Endlich ist er da - der Moment, auf den ich so lange gewartet habe: Sophie Passmann hat ein Buch geschrieben! Sophie Passmann gehört zu den Leuten, die das Internet verstanden haben. Sie ist Influencerin, nur dass sie mir keine überteuerte Wimperntusche andrehen möchte, sondern eine klare politische Haltung. Auf Instagram folgen ihr rund 50.000 Menschen, auf Twitter über 70.000. Sie…

»›Desintegriert euch!‹ von Max Czollek ist das Buch, das ich euch zwingen würde zu lesen, dieses Jahr (wenn ich könnte und dürfte)«, schrieb Sophie Passmann vor einigen Monaten auf Instagram. Nun gut, wenn Frau Passmann Bücher empfiehlt, braucht es bei mir meist nicht besonders viel Zwang, um zumindest mal einen Blick in die entsprechende Lektüre zu werfen. Der erste Blick…

Dieses Mal kann ich behaupten, das letzte Jahr bestmöglich abgeschlossen und das neue bestmöglich begonnen zu haben. Dazu brauchte es keine guten Vorsätze, sondern nur ein gutes Buch: »Die letzten Tage des Patriarchats« von Margarete Stokowski. Wie der Titel schon verrät, geht es viel um Feminismus und Sexismus, aber auch um Rechtsextremismus, Medien und Männer. Im Grunde geht es um…

Close