Beiträge von Frank Bergers

Der Originaltitel lautet »We're all in this together«, was man mit »Da stecken wir jetzt alle drin« oder boshafter mit »Das müssen wir jetzt gemeinsam ausbaden« übersetzen könnte. Gemeint ist der Ausgang der Präsidentschaftswahl, welche uns George Bush als US-Präsident beschert hat, zwar nicht wirklich gewählt, aber... Was beim Rest der Welt massives Kopfschütteln und Unverständnis auslöst, geht zumindest auf…

Sollte jemals ein Buch von Jason Starr verfilmt werden, steht der Soundtrack eigentlich schon fest, nämlich »The Downward Spiral« von den Nine Inch Nails. Denn eines ist absolut sicher bei allen Büchern des Amerikaners: Es fängt schlecht an und wird unter Garantie immer schlimmer. Wenn der aufstrebende Jungautor eines wirklich drauf hat, dann dies: seine Charaktere buchstäblich vor die Hunde…

Eine Familie in Amerika: Der junge Jakob McGhee fristet sein Dasein zwischen seinem verrückten Vater Guinness, einem chronisch erfolglosen Erfinder, und seiner eigenwilligen Mutter, die alles und jeden verklagt, der ihrem Sohn auch nur ein Haar krümmt. Notfalls wird die Sachlage für ihre Zwecke optimiert. Schließlich ist sie Anwältin und insofern mit der Verfremdung der Realität bestens vertraut. Langeweile kommt…

Wir schreiben das Jahr 1962. In einem Hotel am Chesil Beach kommt es zu einer folgenschweren Begegnung. Zufällig ist dieses Zusammentreffen nicht, im Gegenteil: Florence und Edward zelebrieren dort ihre Hochzeitsnacht. Doch was in den Träumen (zumindest bei einem der frisch gebackenen Eheleute) ein Fest der Liebe und Leidenschaft werden soll, stellt sich tatsächlich als ein Fiasko unbeschreiblichen Ausmaßes dar.…

Tedward »Ted« Wallace ist Theaterkritiker, geistreicher Dampfplauderer, Säufer und Frauenheld in Personalunion. Kann es einen besseren Protagonisten für einen durch und durch britischen Roman geben? Wobei, für einen durch und durch britischen Stephen Fry-Roman natürlich. Das ist ein nicht zu verachtender Unterschied. Wo andere dezent die Geschmacks- und sonstigen Handbremsen anziehen, schaltet die partielle Reinkarnation von Oscar Wilde gleich nochmal…

Dies ist die Geschichte von Jedermann. Jedermann ist ein nicht näher benannter älterer Herr in den Siebzigern, dessen Lebensgeschichte wir im Folgenden in allen seinen Facetten kennenlernen. Die Erzählung beginnt mit seinem Tod und endet auch mit demselben. Dazwischen erfahren wir alles über Lust und Leid, frühe Kindheitserinnerungen, berufliche Intermezzi, Seitensprünge, Wünsche, Ängste, Defibrilatoren (ja, auch die Krankheiten und Krankenhausaufenthalte…

QQ steht für »Quiet Quality«. Soviel vorweg. Das Büchlein versammelt Texte, die in den Jahren 2005 und 2006 im Satiremagazin »Titanic« erstmalig erschienen sind. Es handelt sich um Gedankenspiele von max. 10 Seiten Länge, in denen der Autor die scheinbaren Alltäglichkeiten ebenso gedanklich lustvoll seziert, wie er auch überraschende Erkenntnisse sowie Augenblicke des Lebens unter die Lupe nimmt, welche uns…

Close