Alle Beiträge von

Hardy Crueger

Studium der Geschichte und Soziologie. Lebt als freiberuflicher Schriftsteller und Dozent für Kreatives Schreiben in Braunschweig. Leiter der KrimiWerkstatt Braunschweig und Mitglied im Vorstand des Verbandes deutscher Schriftsteller (VS) in Niedersachsen. Web: www.hardycrueger.de
Franzobel: Das Floß der Medusa

Franzobel: Das Floß der Medusa

Ende Juni 1816 bricht eine kleine Flotte von Frankreich auf, um koloniale Gebiete im Senegal und in Gambia nach dem Sturz Napoleons wieder für die französische Krone in Besitz zu nehmen. Geführt wird das Geschwader von dem total unfähigen, aber adeligen Kapitän des Flaggschiffes Medusa, der damit seine erste Seereise absolviert.

mehr lesen
Dmitry Glukhovsky: Text

Dmitry Glukhovsky: Text

Schmuddelige Moskauer Tristesse im tiefen Herbst 2016: »Über den dritten Verkehrsring wälzten sich Millionen von Autos, die Scheinwerfer brannten auch bei Tageslicht, in der Luft hing der Reifendreck, aus den Unterführungen quollen die Menschen, Moskau quirlte,...

mehr lesen
Martin Beyer: Und ich war da

Martin Beyer: Und ich war da

Der Vater hat nie zu uns gesagt: »Es ist gut!«; wir waren niemals fertig, und niemals war das, was wir taten, nach seinen Maßstäben genug. Einen Erfolg genießen, zu ruhen, all das kann ich bis heute nur sehr schlecht - der Vater konnte es überhaupt nicht. (...) Diese...

mehr lesen
Marcus Imbsweiler: Fjørdmusik

Marcus Imbsweiler: Fjørdmusik

»Ob es eine gute Probe ist, weiß ich nicht, es ist auf jeden Fall eine ereignisreiche. Irgendwann will Puppe noch mal eine Stelle aus dem ersten Satz hören, den Übergang von der langen Solopassage zum folgenden Abschnitt. Irina stürzt sich also in ihre...

mehr lesen
John le Carré: Das Vermächtnis der Spione

John le Carré: Das Vermächtnis der Spione

Folgendes ist eine nach besten Wissen und Gewissen verfasste, wahrheitsgetreue Darstellung meiner Rolle in der britischen Operation mit dem Codenamen WINDFALL, die Ende der fünfziger, Anfang der sechziger Jahre gegen das ostdeutsche Ministerium für Staatssicherheit...

mehr lesen
Ingvar Ambjørnsen: Aus dem Feuer

Ingvar Ambjørnsen: Aus dem Feuer

»Gott liest keine Romane, hat Axel Jensen gesagt. Aber das stimmt nicht. Gott liebt den guten Kriminalroman, wo die Ordnung aus dem Chaos entsteht, und wo der Schuldige am Ende zur Verantwortung gezogen wird. Und hier, meine Damen, sind wir beim zweiten Prost des...

mehr lesen
Thorsten Nesch: Als sich Gott das Leben nahm

Thorsten Nesch: Als sich Gott das Leben nahm

In einem Berliner Hinterhof passieren seltsame Dinge. Mitten in einen knacke heißen Sommertag hinein klatscht ein Mann auf das vertrocknete Gras der Beton-Rabatte. Der Tod des Mannes wird von mehreren Hausbewohnern beobachtet. Es wird versucht Hilfe zu holen, aber...

mehr lesen
Zoran Drvenkar: Du

Zoran Drvenkar: Du

Ragnar Leo beugt sich über Oskar und schüttelt ihn. Keine Reaktion. Leo schlägt ihm mit der flachen Hand ins Gesicht. Einmal, zweimal und weicht zurück. Es passt nicht zu ihm. Wenn Leo zurückweicht, gibt es ein Problem. Du reagierst sofort. Deine Körperfunktionen...

mehr lesen
Ingvar Ambjørnsen: Den Oridongo hinauf

Ingvar Ambjørnsen: Den Oridongo hinauf

Ist es überhaupt möglich, sich vorzustellen, dass Frauen es auch so treiben? Ich weiß nicht. Ich werde es nie erfahren. Eine Frau, die von einem starken und liebevollen Mann auf den Felsen gezogen wird, so wie ich als Mann von einer starken und wunderbaren Frau an...

mehr lesen
Salman Rushdie: Die bezaubernde Florentinerin

Salman Rushdie: Die bezaubernde Florentinerin

Salman Rushdie, der Geschichtenerzähler zwischen Orient und Okzident. Herrlich fabulös und farbenprächtig kommt er in langen, manchmal schwer zu folgenden, weil verschlungenen Sätzen daher wie ein zahnloser, turbantragender Märchenerzähler, im gestreiften Kaftan,...

mehr lesen
Anna Enquist: Letzte Reise

Anna Enquist: Letzte Reise

Natürlich, dachte sie, die Akademie, die Marine, das komplette königliche Haus, ein jeder muss sofort in Kenntnis gesetzt werden, damit sie fein trauern können, alle zusammen. Mein Mann ist schließlich öffentlicher Besitz und wird vom Königreich bezahlt. Wurde...

mehr lesen
Cormac McCarthy: Verlorene

Cormac McCarthy: Verlorene

Die USA in den fünfziger Jahren des vorigen Jahrhunderts. Der junge Suttree lebt auf einem heruntergekommenen Hausboot auf dem Fluss Tennessee bei Knoxville im gleichnamigen Bundesstaat. Das bisschen Geld, das er braucht, verdient er sich mit Fischen, die er an...

mehr lesen
Åsa Larsson: Bis dein Zorn sich legt

Åsa Larsson: Bis dein Zorn sich legt

Der Geist der Ermordeten schwebt über den Dingen. Hjalmar Krekula ist wach. Er steht auf seinem Hofplatz wie ein sommerfetter Bär. Gekleidet nur in lange Unterhose und T-Shirt. Zwei Raben sitzen auf seinem Dach. Sie stoßen ihre schnarrenden Laute aus. Hjalmar...

mehr lesen
Carlos Ruiz Zafón: Das Spiel des Engels

Carlos Ruiz Zafón: Das Spiel des Engels

Er sprach mit einem leichten Akzent, den ich nicht einordnen konnte, Mein Instinkt befahl mir, aufzustehen und so schnell wie möglich zu verschwinden, bevor dieser Fremde noch ein Wort sagte, aber etwas in seiner Stimme, in seinem Blick wirkte beruhigend und weckte...

mehr lesen
John le Carré: Marionetten

John le Carré: Marionetten

Dieser Lift hält unterwegs nicht an. Er hat keine Knöpfe, keinen Spiegel, kein Sichtfenster. Er riecht nach Diesel und nach Äckern. Es ist ein Viehlift. Er riecht wie der Sportplatz deiner Schule im Herbst. Erörtern sie. Wer in diesem Lift fährt, tut das nicht aus...

mehr lesen
Ilija Trojanow: Der Weltensammler

Ilija Trojanow: Der Weltensammler

Den Horizont, dem er viele Stunden entgegenritt, wähnte er voller Verheißung, seine Sinne von Luft und Bewegung angeregt, geschärft wie ein Messer. Die Wüste war versehrtes Terrain, eine rauhe Ruine, die Erhebungen zerfurcht wie Walnussschalen, doch sie beflügelte...

mehr lesen
José Saramago: Die Stadt der Blinden

José Saramago: Die Stadt der Blinden

Die Blinden auf den Pritschen warteten darauf, dass der Schlaf Mitleid hatte mit ihrer Trostlosigkeit. Unauffällig, als könnten die anderen dem elenden Schauspiel zusehen, hatte die Frau ihrem Mann geholfen, sich so gut wie möglich zu säubern. Jetzt herrschte ein...

mehr lesen