Åsa Larsson: Bis dein Zorn sich legtDer Geist der Ermordeten schwebt über den Dingen.

Hjalmar Krekula ist wach. Er steht auf seinem Hofplatz wie ein sommerfetter Bär. Gekleidet nur in lange Unterhose und T-Shirt. Zwei Raben sitzen auf seinem Dach. Sie stoßen ihre schnarrenden Laute aus. Hjalmar versucht, sie zu verjagen. Er holt Holzscheite aus dem Schuppen und bewirft die Raben damit. Er wagt nicht, zu schreien und zu brüllen, das Dorf schläft doch noch. Er kann nicht schlafen und klagt in Gedanken die schwarzen Vögel und das Licht und vielleicht etwas Unpassendes an, das er gegessen hat.

Die Raben heben mit einigen Flügelschlägen ab und ziehen auf eine hohe Kiefer um. Die wird er nicht mehr los. Und in dieser Nacht ist mein Leichnam gefunden worden. Vielleicht wird jetzt im Dorf geredet werden. Endlich.

In einem zugefrorenen See in Nordschweden macht ein junges Paar einen Tauchgang unter dem Eis. Plötzlich wird die Sicherungsleine zerschnitten. Die Frau findet glücklicher Weise das Einstiegloch im Eis wieder. Sie hat nur noch für ein paar Minuten Sauerstoff. Aber das Loch ist mit dem Türblatt eines Schuppens bedeckt. Darauf steht ein Mann …

So beginnt der Krimi von Åsa Larsson um die Staatsanwältin Rebecka Martinsson im nordschwedischen Kiruna. Grausam, wie es sich für einen Krimi gehört. Erst als das Eis taut, findet man die Leiche der Frau – allerdings in einem Fluss. Das Seewasser in der Lunge weist darauf hin, dass der Fundort nicht der Tatort sein kann. Die Ermittlungen führen die Staatsanwältin in ein winziges Dorf, in dem nur ein paar Familien wohnen, die so kaputt sind, wie man es in dem betulichen Schweden nicht vermutet hätte.

Da ist der alte aggressive Vater, der allerdings schon bettlägerig ist. Die Aggressionen tragen jetzt seine Söhne in die Welt. Und da ist die Mutter, die einstige Schönheit und immer noch hochnäsig – aber mit miesem Charakter und ordentlich Dreck am Stecken. Nebenan wohnt deren Schwester, bei der wiederum die ermordete Frau wohnte. Eine gepiercte Stadtflüchtige, die bei der Großmutter auf dem Land Ruhe fand. Die Ruhe des Todes.

Bei ihren Recherchen trifft die Staatsanwältin auf alte Leute, die lieber schweigen als reden. Wenn sie herausfindet warum, dann ist der Fall gelöst. Natürlich steckt das Geheimnis in der Vergangenheit. Denn die beiden Taucher haben ein altes Flugzeugwrack gesucht, das seit dem zweiten Weltkrieg da unten im See liegen soll. Wenn das der Grund war, warum das Pärchen hatte sterben müssen: Was sind denn da für Beweise drin, die nach all den Jahren noch jemanden verraten könnten? Und da liegt die Schwäche des ansonsten fein gesponnenen, gut geschriebenen Krimis. Was kann da schon drin liegen, nach sechzig Jahren?

Die für die weibliche Leserschaft mit viel Herzschmerz und Tagestragik vermengte Geschichte ist spannend. Durch den Part der Ermordeten, die als Geist das Geschehen beobachtet und Einfluss auf die Intuition der Protagonistin nimmt, bekommt der Roman eine innovative Note. Dieser Kunstgriff zielt vor allen Dingen auf esoterische Kunden ab, aber er ist wirklich gut gelungen.

Ein Krimi, hervorragend übersetzt von der gewieften Gabriele Haefs, der mich ein wenig an Håkan Nessers »Kim Novak badete nie im See von Genezareth« erinnert hat und den man auf jeden Fall weiter empfehlen kann.

Åsa Larsson: Bis dein Zorn sich legt | Deutsch von Gabriele Haefs
btb 2010 | 352 Seiten | Jetzt bestellen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Close