Alle Beiträge von

Sabine Anders

Jahrgang 1979, Studium der Anglistik, Amerikanistik und Neueren Deutschen Literatur in Augsburg, Promotion über Cormac McCarthy, staatl. geprüfte Fremdsprachenkorrespondentin/Englisch, arbeitet als Redakteurin, Übersetzerin und freie Buchautorin.
Elizabeth Ellen: Die letzte Amerikanerin

Elizabeth Ellen: Die letzte Amerikanerin

Ich hatte schlimme Dinge getan, aber nichts, was durch die Amputation eines Armes nicht überschattet worden wäre. Er war kein unvernünftiger Mensch. Es war nur wahrscheinlich, dass er genau wie ich auf so etwas wartete. Elizabeth Ellen hat ihre Kurzgeschichten in den...

mehr lesen
Noah Hawley: Der Vater des Attentäters

Noah Hawley: Der Vater des Attentäters

Wir sehen die Vergangenheit durch das Prisma unserer Wahrnehmung. Wenn einem Menschen vorgeworfen wird, ein Verbrechen begangen zu haben, sucht man sein Leben nach entsprechenden Mustern ab. Vorfälle, die einem bis dahin bedeutungslos erschienen sind, spielen mit...

mehr lesen
T. C. Boyle: World’s End

T. C. Boyle: World’s End

»Your mother was a saint, yeah. Selfless. Good. Righteous. Those eyes of her. But maybe too good, too pure, you know what I mean? Maybe she made me feel like shit in comparison, made me feel like hurting her – just a little, maybe. Like your Jessica, right? Am I...

mehr lesen
Liselotte Foster: Oft erschreckt mich Abendrot

Liselotte Foster: Oft erschreckt mich Abendrot

Liselotte Foster, geboren 1928 und langjährige Herausgeberin der Schwabmünchner Allgemeinen, erzählt im ersten Teil ihrer Memoiren »Oft erschreckt mich Abendrot« von ihrer Kindheit, die von Nationalsozialismus und Krieg geprägt ist. Dabei zitiert sie immer wieder aus...

mehr lesen
Martin Mosebach: Das Blutbuchenfest

Martin Mosebach: Das Blutbuchenfest

Als Schopenhauer und Kraus sich über die Sprachverschluderung erregten, da hatten sie ein Publikum, das verstand, was sie sagten. Aber das war eine abgeschlossene historische Epoche. Jetzt verständigte man sich irgendwie. Normalerweise mag ich keine Bücher, die mir...

mehr lesen
Walter Moers: Die Stadt der träumenden Bücher

Walter Moers: Die Stadt der träumenden Bücher

Und wenn er nicht das Werk eines Zauberers ist, dann zumindest der genialste Satz, den jemals ein Dichter ersann. Der Satz lautet: »Hier fängt die Geschichte an.« Hildegunst von Mythenmetz, ein Dinosaurier und Bewohner der Lindwurmfeste, erhält von seinem Dichtpaten...

mehr lesen
Jens Jessen: Im falschen Bett

Jens Jessen: Im falschen Bett

München zeigte sich gänzlich ungerührt von den welthistorischen Ereignissen, die dem Fall der Mauer gefolgt waren. München kannte keine Hauptnachrichten, München war eine Vorabendserie, einschließlich der Werbepausen. In ihrem trunkenen Konsum bot die Stadt die...

mehr lesen
Thomas Strässle: Gelassenheit

Thomas Strässle: Gelassenheit

Wovon lassen wir, wenn wir gelassen sind? Anders herum gefragt: Was lässt uns? In unserer von Hektik geprägten Zeit wünschen sich fast alle mehr Gelassenheit. Aber was bedeutet das überhaupt? Der Literaturwissenschaftler Thomas Strässle nimmt sich in diesem Buch dem...

mehr lesen
Audrey Niffenegger: Die Frau des Zeitreisenden

Audrey Niffenegger: Die Frau des Zeitreisenden

Er ist ich, aber ich bin noch nicht er. Er hat fünf Jahre eines Lebens hinter sich, die ich noch nicht kenne, die noch fest eingerollt sind und darauf warten, aufzuspringen und zuzubeißen. Und alle Freuden, die bereitlagen – er hat sie genossen; auf mich warten sie...

mehr lesen
Diana Gabaldon: Outlander

Diana Gabaldon: Outlander

I think it’s as though everyone has a small place inside themselves, maybe, a private bit that they keep to themselves. It’s like a little fortress, where the most private part of you lives – maybe it’s your soul, maybe just that bit that makes you yourself and not...

mehr lesen
Richard Ford: Kanada

Richard Ford: Kanada

Das Vorspiel zu schrecklichen Ereignissen kann lächerlich sein, ganz wie Charley gesagt hatte, aber auch beiläufig und unauffällig. Es lohnt sich, das zu erkennen, denn es zeigt den Ursprung vieler schrecklicher Ereignisse an: einen Zentimeter vom Alltag entfernt. In...

mehr lesen
Florian Werner: Schüchtern

Florian Werner: Schüchtern

Beim Kiffen aus der Wasserpfeife musste ich immer husten, und wenn ich andere psychoaktive Substanzen nahm, bekam ich es meist mit der Angst zu tun, musste an den Tod des Sokrates denken und begann, die Sterbeszene aus Platons Phaidon im Original zu zitieren (»Ō...

mehr lesen
Gaito Gasdanow: Das Phantom des Alexander Wolf

Gaito Gasdanow: Das Phantom des Alexander Wolf

Worin lag das Verführerische gerade dieser Art des Verbrechens, unabhängig davon, wie es verstanden wurde und welche äußeren Gründe oder Impulse es veranlassten? Der Ich-Erzähler erschießt als 16-Jähriger Soldat im russischen Bürgerkrieg in einem Zustand absoluter...

mehr lesen
Pöppel/Wagner: Von Natur aus kreativ

Pöppel/Wagner: Von Natur aus kreativ

»Eine Art und Weise, kreativ zu sein, besteht darin, einmal genau und ehrlich zu beobachten, was wir tief im Innern glauben – und dann das Gegenteil davon anzunehmen.« Sollte es im Leben darum gehen, glücklich zu sein? Nein, meinen die Autoren von »Von Natur aus...

mehr lesen
Alex Capus: Glaubst du, dass es Liebe war?

Alex Capus: Glaubst du, dass es Liebe war?

Vermutlich mochten die Damen ihn, gerade weil er ein Schweinehund war und nicht die geringste Anstrengung unternahm, das zu verheimlichen. Das war der Unterschied zwischen ihm und den anderen Männern: Von ihm wussten sie, dass er ein Schweinehund war, von allen...

mehr lesen
David Nicholls: Zwei an einem Tag

David Nicholls: Zwei an einem Tag

Mit 23 Jahren hatte Dexter Mayhew ähnlich nebulöse Zukunftsvorstellungen wie Emma Morley. Er hoffte, Erfolg zu haben, seine Eltern stolz zu machen und mit mehr als einer Frau gleichzeitig zu schlafen, aber wie ließ sich das alles vereinbaren? David Nicholls' »Zwei an...

mehr lesen