Walter Moers: Stadt der träumenden BücherUnd wenn er nicht das Werk eines Zauberers ist, dann zumindest der genialste Satz, den jemals ein Dichter ersann. Der Satz lautet: »Hier fängt die Geschichte an.«

Hildegunst von Mythenmetz, ein Dinosaurier und Bewohner der Lindwurmfeste, erhält von seinem Dichtpaten auf dessen Sterbebett ein Manuskript, das so perfekt geschrieben ist, dass der Dichtpate deswegen das Schreiben selbst aufgegeben hat. Hildegunst ist genauso beeindruckt von dem fehlerlosen Manuskript, aber er reagiert darauf, indem er nach Buchhaim reist, um den Verfasser zu finden.

Buchhaim ist eine Stadt, in der sich alles um Bücher dreht und die hauptsächlich aus Antiquariaten und Verlagen besteht. Hier findet sich jede Existenzform und jeder Beruf, der irgendetwas mit Büchern oder Schreiben zu tun hat, von Walter Moers liebevoll und sehr witzig und originell beschrieben (und teilweise illustriert). Am wichtigsten für den Verlauf der Geschichte sind darunter die Bücherjäger: Sie jagen in dem unterirdischen Labyrinth, das sich unter der Stadt befindet, nach seltenen Büchern, um sie teuer zu verkaufen.

Hildegunst zeigt sein Manuskript einem Verleger, der es nicht zu würdigen weiß (»In meinem Beruf geht es nicht um das Erkennen von guter oder schlechter Literatur. …Was ich brauche sind erfolgreiche Nichtskönner.«) und drei Antiquaren, die alle höchst seltsam darauf reagieren: Die ersten zwei erteilen ihm Hausverbot für ihre Läden und der dritte führt ihn in das Labyrinth, auch genannt die Katakomben von Buchhaim, ein, das von allen möglichen gefährlichen und wundersamen Kreaturen bevölkert ist.

Dort trifft Hildegunst zum Beispiel die sogenannten Buchlinge, die sich vom Lesen ernähren und von denen jeder das Werk eines Schriftstellers auswendig lernt. Bei seiner Reise durch das Labyrinth kommt Hildegunst mehrmals nur knapp mit dem Leben davon, findet aber schließlich den Verfasser des Manuskripts.

»Die Stadt der Träumenden Bücher« sollte sich niemand entgehen lassen, der gerne liest oder sich für Literaturgeschichte und -kritik, den Prozess des Schreibens und die Verlagswelt interessiert – all das und noch viel mehr rund um Bücher nimmt Walter Moers hier hinreißend auf die Schippe.

Walter Moers: Die Stadt der träumenden Bücher | Deutsch
Piper 2006 | 480 Seiten | Jetzt bestellen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Close