Alle Beiträge von

Detlef Knut

Verleger aus Düsseldorf, Mitglied im Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Förderer der Autorenverbände DeLiA und HOMER historische Romane. Web: www.editionoberkassel.de
Wallace Stroby: Geld ist nicht genug

Wallace Stroby: Geld ist nicht genug

Krimi einmal anders oder vielleicht doch kein Krimi? Der vorliegende Roman ist ein Ganovenroman. Er beginnt damit, dass die Protagonistin Chrissa Stone zusammen mit schweren Jungs und mit ebenso schweren Baufahrzeugen den Geldautomaten einer Bank knackt. Das ist ihr...

mehr lesen
Gregor Weber: Asphaltseele

Gregor Weber: Asphaltseele

Dieser Roman ist das krasse Gegenteil zu den unzähligen Tatort-Filmen, die allzu sanft daherkommen, in denen die Polizei alle Gesetze einhält und die Täter in Watte packt, lieber die eigene Waffe auf den Boden legt, wenn eine auf sie gerichtet wird. Dabei hat es...

mehr lesen
Pascal Mercier: Perlmanns Schweigen

Pascal Mercier: Perlmanns Schweigen

Der weltweit hoch angesehene Sprachwissenschaftler Professor Philipp Perlmann ist beauftragt worden, eine Arbeitskonferenz mit weiteren internationalen Sprachwissenschaftlern in einem ligurischen Küstenort abzuhalten. Es soll eine wissenschaftliche Arbeit erstellt und...

mehr lesen
Nic Pizzolatto: Galveston

Nic Pizzolatto: Galveston

»Galveston« ist der Debütroman des Autors der amerikanischen Serie »True Detectives«. Nic Pizzolatto schildert eine spannende Geschichte aus dem Verbechermilieu. Sein Buch ist dennoch kein Kriminalroman. Im Mittelpunkt steht der Geldeintreiber und Killer Roy Cady,...

mehr lesen
James Lee Burke: Mississippi Jam

James Lee Burke: Mississippi Jam

Dave Robicheaux ist Cop im Iberia Parish Sheriff's Department von New Iberia in Louisiana. Neben diesem Job betreibt er einen kleinen Boots- und Angelverleih. Als passionierter Taucher bekommt er den Auftrag, nach einem deutschen U-Boot aus dem Zweiten Weltkrieg zu...

mehr lesen
Nina George: Das Traumbuch

Nina George: Das Traumbuch

Mit dem Roman »Das Lavendelzimmer« hat Nina George internationale Bestsellergeschichte geschrieben. »Das Traumbuch« soll nun nachziehen. In ihrem neuen Roman geht es zunächst um die drei Personen Henri, Eddie und Sam. Henri rettet einem jungen Mädchen das Leben, wird...

mehr lesen
Jonathan Franzen: Unschuld

Jonathan Franzen: Unschuld

Purity, genannt Pip, hadert mit sich und der Welt. Sie ist ohne Vater aufgewachsen. Ihre Mutter weigert sich, ihrer Tochter auch nur den kleinsten Hinweis zu geben. Das führte seit Pips Kindheit zu einem Kleinkrieg mit der Mutter, der sich in einem ständigen Hin und...

mehr lesen
Jennifer Niven: All die verdammt perfekten Tage

Jennifer Niven: All die verdammt perfekten Tage

Finch steht auf dem Glockenturm seiner Schule und überlegt, ob es wohl einen besten Tag zum Sterben gibt. Er hat die Diagnose erhalten, dass er unaufhaltbar sterben wird. Warum dann nicht jetzt? Vielleicht ist heute der beste Tag dazu, denkt er. Warum sollte er dem...

mehr lesen
Robert B. Parker: Der Killer kehrt zurück

Robert B. Parker: Der Killer kehrt zurück

Eine Kleinstadt in Aufruhr. Eine Schule für lateinamerikanische Einwandererkinder soll in einem Nobelviertel der Stadt in Betrieb genommen werden. Die Anwohner fürchten eine Zunahme der Kriminalität durch die Latinos. Polizeichef Jesse Stone hat alle Hände voll zu...

mehr lesen
Robert B. Parker: Mord im Showbiz

Robert B. Parker: Mord im Showbiz

Der vorliegende Kriminalroman ist wieder ein Fall für Jesse Stone. Erneut habe ich mich wohlgefühlt auf dem Revier von Paradise, der kleinen Stadt in Massachusetts, in der Jesse Stone Polizeichef ist, nachdem er wegen Alkoholmissbrauchs im Morddezernat von Los Angeles...

mehr lesen
Lisa Moore: Der leichteste Fehler

Lisa Moore: Der leichteste Fehler

Die in Neufundland geborene kanadische Schriftstellerin Lisa Moore hatte bereits mit ihrem Debütroman »Im Rachen des Alligators« einen nationalen Bestseller gelandet und befindet sich immer noch auf dem wachsenden Ast. In ihrem 2013 erschienenen Roman »Der leichteste...

mehr lesen
Philippe Pozzo di Borgo: Ziemlich beste Freunde

Philippe Pozzo di Borgo: Ziemlich beste Freunde

Wie viel Leid kann ein Mensch ertragen? Wie viel Lebensmut und Optimismus muss er in sich tragen, um so humorvoll über das Leid seines Lebens schreiben und berichten zu können? Ohne Dramaturgie schildert der Autor autobiografisch aus seinem Leben, angefangen von der...

mehr lesen
Craig Johnson: Longmire – Hell is empty

Craig Johnson: Longmire – Hell is empty

Der Roman des amerikanischen Schriftstellers Craig Johnson folgt vom Erzählstil her dem eines Detektivromans. Protagonist ist Sheriff Walt Longmire vom Absaroka County Sheriff Department, der die Geschichten in der ersten Person erzählt. Sein Amt übt er hier seit...

mehr lesen
Robert B. Parker: Terror auf Stiles Island

Robert B. Parker: Terror auf Stiles Island

Dies ist der zweite Fall des alkoholabhängigen Polizeichefs von Paradise, der aus der Feder des bereits 2010 verstorbenen amerikanischen Schriftstellers Robert B. Parker (auch bekannt durch die Spenser-Krimis) stammt. Er schließt fast nahtlos an »Das dunkle Paradies«...

mehr lesen
Robert B. Parker: Das dunkle Paradies

Robert B. Parker: Das dunkle Paradies

Zugegeben: Als Fan des amerikanischen Schauspielers Tom Selleck (Magnum P.I.) kommt man kaum umhin, sich auch in Sekundärliteratur mit den Figuren zu befassen, die von ihm verkörpert wurden und werden. Das führte unweigerlich zu dem amerikanischen Schriftsteller...

mehr lesen
Nina George: Das Lavendelzimmer

Nina George: Das Lavendelzimmer

Nina George hat mit »Das Lavendelzimmer« einen stillen, poetischen, äußerst besinnlichen Roman geschaffen, einen Roman der leisen Töne. Worum geht es? Jean Perdu, seines Zeichens Buchhändler in Paris, nennt seinen Buchladen, der auf einem Flussschiff eingerichtet ist,...

mehr lesen
Silvia Avallone: Ein Sommer aus Stahl

Silvia Avallone: Ein Sommer aus Stahl

Die 13jährigen Mädchen Anna und Francesca leben in der italienischen Hafenstadt Piombino. Das Leben der heranwachsenden Mädchen spielt sich zwischen dem Strand und der Via Stalingrado ab, hier sind sie umgeben von Stahlarbeitern, Staub und der Sommerhitze. Gerne...

mehr lesen
Anne Tyler: Abschied für Anfänger

Anne Tyler: Abschied für Anfänger

»Abschied für Anfänger« ist ein stiller Roman mit Potenzial zu Gewaltigem. Die aus Minnesota stammende Schriftstellerin hatte 1989 für ihren Roman »Atemübungen« bereits den Pulitzerpreis erhalten. Man kann also davon ausgehen, dass sie mächtig etwas vom Schreiben...

mehr lesen