Robert B. Parker: Mord im ShowbizDer vorliegende Kriminalroman ist wieder ein Fall für Jesse Stone. Erneut habe ich mich wohlgefühlt auf dem Revier von Paradise, der kleinen Stadt in Massachusetts, in der Jesse Stone Polizeichef ist, nachdem er wegen Alkoholmissbrauchs im Morddezernat von Los Angeles gefeuert wurde.

Im Paradise wird ein prominenter Talkshowmoderator tot aufgefunden. Schnell stellt sich heraus, dass es sich um Mord handelt. Die Prominenz des Fernsehmoderators erzeugt mächtigen Druck auf den Polizeichef Stone. Da sich der Moderator mit seiner spitzen Zunge nicht nur Freunde gemacht hat, ist das Medieninteresse riesengroß. Außerdem gehörte er zum Freundeskreis des Gouverneurs, was zusätzlich Regierungsbeamte auf den Plan ruft. Als der Presserummel seinen Höhepunkt erreicht, wird eine weitere Leiche gefunden. Diesmal ist es ein junges Mädchen. Es stellt sich heraus, dass es sich hierbei um die neue Lebensgefährtin des Fernsehmoderators handelt. Doch so sehr die Medien auch toben, Chief Stone ermittelt unbeirrt weiter und versucht nebenbei seine eigenen Probleme in den Griff zu bekommen.

Diesen Jesse-Stone-Krimi halte ich persönlich für den bislang humorigsten der bei Pendragon erscheinenden Reihe. Dem Übersetzer Bernd Gockel ist es hervorragend gelungen, die Dialoge derart ins Deutsche zu übertragen, dass sie der deutschen Umgangssprache bestens entsprechen. Es kommt dem Wortgeplänkel des Polizeichefs mit seinen engsten Mitarbeitern sehr entgegen.

Im Ermittler-Team sind dieses Mal wieder die beiden Polizeibeamten Suit und Molly. Beide Figuren spielen in allen Romanen mit, hin und wieder treten sie komplett in den Hintergrund und sind nur Randfiguren. So jedoch nicht im vorliegenden Fall. Hier werden sie zu wichtigen Figuren neben Jesse Stone und zu Stichwortgebern für die Techtelmechtel auf dem Revier. Molly ist die einzige Frau auf dem Revier und so etwas wie eine Sekretärin oder ein Mädchen für alles. Sie hält ihrem Chef gerne den Rücken frei und springt auch an vorderster Front, vor der Pressemeute, an seine Stelle. Suitcase Simpson ist ein junger aufstrebender Cop, der seinen Chef bewundert und ihm mit viel Engagement nacheifert.

Die witzigen Dialoge zwischen den genannten Figuren sind einfach köstlich. Suit, der in diesem Roman sehr darum bemüht ist, Kriminalkommissar im Revier zu werden (falls das Revier überhaupt einen Kommissar genehmigt bekommt) auf der einen Seite, und Molly, die sich zum x-ten Male mit ihrem Chef darin einig ist, dass sie sich beide lieben, aber eben auf ganz besondere Art.

Es ist schade, dass die Krimireihe aufgrund des Todes des amerikanischen Schriftstellers Parker demnächst ein Ende finden wird. Kein Ermittler bereitete mir bislang so viel Spaß wie Jesse Stone. »Mord im Showbiz« ist ein weiteres Highlight aus dieser Krimireihe. Robert B. Parker, der auch der Schöpfer des Privatdetektivs Spenser ist, hat mit Jesse Stone einen Cop geschaffen, der widersprüchlicher nicht sein kann. Uneingeschränkte Leseempfehlung.

Robert B. Parker: Mord im Showbiz | Deutsch von Bernd Gockel
Pendragon 2015 | 312 Seiten | Jetzt bestellen

Autor

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Close