Mary Lawson: Crow LakeI am not from a background where people talk about problems in their relationships. If someone does or says something that upsets you, you don’t say so. Maybe it’s another Presbyterian thing; if the Eleventh Commandment is Thou Shalt Not Emote, the Twelfth is Thou Shalt Not Admit to Being Upset, and when it becomes evident to the whole world that you are upset, Thou Shalt on No Account Explain Why. No, you swallow your feelings, force them down inside yourself, where they can feed and grow and swell and expand until you explode, unforgivably, to the utter bewilderment of whoever it was who upset you.

Die vier Geschwister Luke, Matt, Kate und Elizabeth (Bo) wachsen in Crow Lake, einem kleinen Dorf im ländlichen Norden Kanadas auf. Ihr Vater ist der erste in einer langen Reihe von Vorfahren, die alle Farmer waren, der in den Genuss einer höheren Schulbildung kommt und so die Möglichkeiten hat, einen anderen Beruf zu wählen, der ihn ein Stück weiter weg von der Armutsgrenze führt und seinen Kindern sogar noch bessere Perspektiven eröffnet. Es ist ein ungeschriebenes Gesetzt in der Familie, dass Bildung und der höchstmögliche Schul- oder Uniabschluss das Wichtigste im Leben und auf jeden Fall erstrebenswert sind.

Der Roman setzt ein, als Luke, der älteste der vier Geschwister, einen Schulabschluss schafft, der gut genug ist, dass er Lehrer werden kann, doch in letzter Minute wird die Verwirklichung dieses Familientraums verhindert, da die Eltern in einem Autounfall ums Leben kommen, und schlicht das Geld für ein Universitätsstudium fehlt. Genauer gesagt, fehlt das Geld, um mehr als eines der Kinder auf die Uni zu schicken, woraufhin Luke seinem Bruder Matt zuliebe auf seine eigene Ausbildung verzichtet und es übernimmt, Geld zu verdienen, um die Familie durchzubringen, bis Matt mit der High School fertig ist. Alles wäre nach Plan gelaufen – Matt erhält aufgrund seiner guten Noten Stipendien, die sein Studium finanzieren, und ist kurz davor, nach Toronto zur Uni aufzubrechen – wäre da nicht die benachbarte Farmersfamilie der Pyes gewesen. Durch eine Verkettung unglücklicher Umstände verhindert Matt die Verwirklichung seines eigenen und des Familientraums und endet als Farmer.

Kate, seine zehn Jahre jüngere Schwester, die traumatisierte Ich-Erzählerin der Geschichte, kann es ihm nicht verzeihen und leidet unter extremen Schuldgefühlen, als sie selbst später die Unikarriere durchläuft, für die ihrer Meinung nach Matt bestimmt war und für die er viel besser geeignet gewesen wäre. Ihrer Erziehung entsprechend, in der Probleme und Gefühle gewaltsam verschwiegen werden, spricht sie sich nie mit Matt aus, wodurch das enge Verhältnis zerstört wird, das sie als Geschwister verband, besonders nach dem Tod ihrer Eltern und durch ihre geteilte Liebe zur Wissenschaft. Erst Kates späterer Lebensgefährte bricht das jahrelange Schweigen auf, als Kate ihn widerwillig zur Feier des 18. Geburtstags von Matts Sohn mitnimmt.

»Crow Lake« ist der erste Roman der kanadischen Autorin Mary Lawson und nicht nur sehr spannend erzählt, sondern auch sehr bewegend, da die Charaktere und ihre Schicksale einem unheimlich nahe gehen, vor allem auch durch die Schilderung des elternlosen Alltags der vier Geschwister. Was all die Tragik erträglich macht, ist, dass das Buch, zumindest andeutungsweise, ein positives Ende nimmt.

Mary Lawson: Crow Lake | Englisch
Vintage Books 2003 | 304 Seiten | Jetzt bestellen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Close