Lucas Fassnacht: #KillTheRich - Wer Neid sät, wird Hass erntenKassim starrte auf das Display seines iPhones. Er hatte Netz. Riesige Ballons im Himmel sollten dafür verantwortlich sein. Monatelang hatte die Zeitungen Malawis die Debatte geprägt, ob die Technik funktionierte oder doch nur Humbug war – in Bondo waren die meisten skeptisch gewesen. Es war nie klug, den Versprechen der Amerikaner zu vertrauen.

Aber es klappte. Kassim hatte Netz. Bisher hatte er nach Pelete fahren müssen, wenn er surfen wollte. Zweieinhalb Stunden mit dem Rad, in der Regenzeit vier. Nie wieder. Kassim grinste. Das Internet war jetzt überall, wo er auch war.

Er öffnete seinen Twitter-Account. Sein erster Beitrag sollte besonders sein. Stark und poetisch. Er schrieb: Africa wakes up. #killtherich.

Der achtlose Online-Post hat ungeahnte Folgen. Der Hashtag #killtherich geht viral und droht, innerhalb weniger Tage die ganze Welt ins Chaos zu stürzen. In Brasilien kommt es zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen, die auf die Nachbarländer übergreifen. Zunächst hält man es nur für einen Hype, der sich früher oder später von selbst erledigen wird. Doch das ist ein Irrtum. Überall erheben sich die Armen gegen die Reichen. Es kommt zu Unruhen und zu Demonstrationen, aus denen sehr schnell Straßenschlachten werden, mit Lynchmobs, Autobomben und Anschlägen. Alles scheint außer Kontrolle zu geraten, die ersten Regierungen werden gestürzt. In Brasilien wird Präsident Jair Bolsonaro getötet, später fällt auch Wladimir Putin den Aufständen zum Opfer.

Eine EU-Diplomatin und ein indischer Journalist kommen unabhängig voneinander den Machern dieser Katastrophe auf die Spur, denn diese weltweite Entwicklung ist nicht zufällig entstanden.

Von Beginn an bekommt der Leser Abkürzungen, Fachbegriffe und Namen von Institutionen um die Ohren gehauen. Inwieweit das alles richtig und gut recherchiert ist, kann ich nicht beurteilen, aber es wirkt auf jeden Fall fachkundig und überzeugend. Manche der Revierstreitigkeiten hinter den Kulissen mögen etwas klischeehaft erscheinen, aber insgesamt ist die Erschütterung der mächtigen Einrichtungen und die Hilflosigkeit ihrer Mitglieder sehr eindringlich dargestellt.

Besonders angetan war ich von der Hauptfigur, der niederländischen Diplomatin Conrada van Pauli. Sie lebt für ihren Job und ordnet ihm alles unter, auch ihre Familie. Trotzdem wird sie nicht als gefühlskalte und unsympathische Karrierefrau dargestellt, sondern als entschlossene Heldin mit Eigenschaften, die sonst eher männlichen Thrillerhelden vorbehalten sind. Das fand ich sehr erfrischend. Mit der zweiten Hauptfigur, dem alternden, homosexuellen Starjournalisten Bimal Kapoor aus Indien konnte ich dagegen weniger anfangen, da er mir zu sehr am Reißbrett entworfen schien.

»#KillTheRich« ist ein rasanter Politthriller mit einer erschreckend realistisch wirkenden Zukunftsvision. Das im Roman dargestellte Schreckensszenario lässt einen als Leser nicht unberührt und wirkt auch nach dem Ende der Lektüre noch nach. Ein wirklich beunruhigendes Buch.

Lucas Fassnacht: #KillTheRich – Wer Neid sät, wird Hass ernten | Deutsch
Gelesen von Andrea Sawatzki, Frank Arnold, Adam Nümm und Maja Maneiro | Dauer: 19:58 Std.
Random House Audio 2019 | Jetzt bestellen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Close