Louis de Bernières: Die PartisaninEs war Winter, auch wenn man die Jahreszeit in Archway nie erkannt hätte, weil in Archway immer Ende November ist, selbst an guten Tagen, und Anfang Februar an schlechten. Genau gesagt war es der Winter des Missvergnügens 1979. (…) Ich war immer gerne Brite, aber diese Zeit war die schlimmste, an die ich mich erinnern kann, und die einzige, in der man nicht anders konnte, als das Leben in England deprimierend zu finden. Damals brauchte jeder eine Aussicht auf Trost, selbst wenn er nicht mit einem großen, weißen Teigklops verheiratet war.

Der frustierte Londoner Handelsvertreter Chris spricht Ende der Siebziger eine junge Frau auf der Straße an, die er für eine Prostituierte hält. So lernt er Roza kennen, die aus Serbien stammt und in einem Slumviertel in einer Art Künstler-WG lebt. Chris ist fasziniert von der jungen Frau und lauscht der Geschichte ihres aufregenden Lebens.

Als Handelsvertrerer ist er oft unterwegs und seine Frau zu uninteressiert an ihm, um seine häufige Abwesenheit überhaupt zu bemerken. Bei seinen Besuchen erzählt Roza unter anderem von ihrem Vater, dem berüchtigten Partisanen, zu dem sie ein inzestöses Verhältnis hatte, und von ihrer abenteuerlichen Reise bis nach London.

Chris und Roza wechseln sich als Ich-Erzähler ab und so wird die Handlung anfangs immer von zwei Seiten durchleuchtet. Doch dieser Aufbau wird schnell aufgeweicht und die Erzählstimmen verschwimmen miteinander. Leider bleibt dadurch der positive Eindruck des hervorragenden ersten Kapitels nicht lange erhalten. Die Handlung ist nicht halb so spannend, wie sie in der Inhaltsangabe klingt, Chris ist viel zu passiv, um Interesse an seinem Schicksal zu wecken, und bei Rozas Erzählung wird der Wahrheitsgehalt ihrer Lebensgeschichte auf diffuse Art in der Schwebe gehalten. So strebt man als Leser relativ gleichgültig dem Ende des Buches entgegen.

»Die Partisanin« ist ein deutlich schwächeres Buch eines ansonsten großartigen Autors. Wer ihn noch nicht kennt oder wem nur »Corellis Mandoline« ein Begriff ist, der sollte unbedingt zur Lateinamerika-Trilogie des Autors greifen.

Louis de Bernières: Die Partisanin | Deutsch von Eva Kemper
Fischer Taschenbuch 2012 | 248 Seiten | Jetzt bestellen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Close