Donna Tartt: The Little FriendLife without Ida. If Ida didn’t exist, thought Harriet – sitting cross-legged on the dusty, sun-bleached overpass – then I wouldn’t feel so bad now. All I have to do is pretend I never knew her. Simple.

Harriet ist erst zwölf in dem Sommer, in dem Ida, langjährige schwarze Hausangestellte, ihre Familie verlässt. Ida war für Harriet eine Art Mutterersatz, da ihre eigene Mutter seit dem rätselhaften Tod ihres Sohnes Robin nicht mehr viel tut außer im Bett zu liegen. Ihr Vater lebt getrennt von der Familie und nicht einmal im selben Bundesstaat. Robin, Harriets älterer Bruder, wurde erhängt aufgefunden, als er neun und Harriet noch nicht einmal zwei war. Der Täter wurde nie gefunden, und Harriet beschließt Jahre später, den Mord aufzuklären.

Harriets Schulfreund Hely steht ihr dabei treu zur Seite. Hely ist allerdings noch realitätsferner aufgewachsen, als die quasi elternlose Harriet, und die lebhafte Fantasie der zwei treibt sie zu – auch moralisch – gefährlichen Unternehmungen. Harriet glaubt recht bald, den Mörder ihres Bruders gefunden zu haben und nimmt seine Bestrafung selbst in die Hand, da sie im Zuge ihrer Ermittlungen mit einer Erwachsenenwelt konfrontiert wird, in der es alles andere als gerecht zugeht. »The Little Friend« spielt in einer kleinen Stadt in Mississippi, wo auch im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts noch Klassenunterschiede und Rassismus weite Teile der Gesellschaft beherrschen.

Donna Tartt zeichnet ein breit angelegtes Bild dieser Gesellschaft mit vielen interessanten Nebenfiguren, angefangen bei Harriets Schwester Allison, die auf ganz andere Weise auf die Familiensituation reagiert, über Helys Bruder Pemberton bis hin zu Harriets drei Tanten und ihrer Großmutter, die jede ihre eigene Geschichte in den Roman einbringt.

Harriet versteht nie ganz, mit wem sie sich in ihrem Kampf gegen Danny Ratliff, den vermeintlichen Mörder und ehemaligen Klassenkamerad ihres Bruders, einlässt, während der Leser sehr genau über die Hintergründe der Ratliff Familie ins Bild gesetzt wird – ein Perspektivunterschied, der der Geschichte ihren eigenen Reiz gibt und den Kontrast zwischen Harriets Fantasiewelt und der Realität der Erwachsenen fühlbar werden lässt.

Ob Harriet am Ende den Mord aufklärt, soll hier nicht verraten werden, obwohl der Roman selbst dann überaus spannend zu lesen bleiben dürfte.

Donna Tartt: The Little Friend | Englisch
Alfred A. Knopf 2002 | 576 Seiten | Jetzt bestellen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Close