Maren Kames: Halb Taube, halb PfauVor mir liegt ein silbern moiréschimmernd gebundenes Buch mit blau geprägtem Titel, die Buchrückseite sagt …

Wenn jemand kommt und fragt, sagt ihm,
er hat mich um eine Minute verpasst.
Sagt ihm ich sei selten anzutreffen,
oder sagt ihm ich habe mich auch verpasst.
Wenn denn jemand kommt.

Ein atmosphärischer Einstieg in dieses edel gemachte Buch, beim Öffnen folgt zudem die ungewöhnliche Entdeckung, dass die (blauen) Vorsätze tatsächlich Klappen haben – und sie tragen jene Klappentexte, die im Normalfall der Schutzumschlag zu liefern pflegt.

Hinter diesem Auftritt steht ein literaturverliebter, gestaltungsaffiner Verlag, der das Debüt der jungen Autorin Maren Kames, Gewinnerin des 21. OPEN MIKE der Literaturwerkstatt Berlin 2013, vom einem »Altmeister« (in Anführung, da keineswegs konservativ) der Typografie, Erik Spiekermann, als nobel gestaltetes Buch in Szene setzen lässt. Chapeau!

Auf den 160 Seiten herrscht dann auch »elusive typography« vom Feinsten, Schrift und Layout sind nicht Selbstzweck, sondern tragen zurückhaltend und respektvoll den Text. Seiten dürfen gänzlich weiß bleiben, oder nur ein einziges Wort zeigen, lange Einzelzeilen, Formsatz, breite und schmale Spalten mit und ohne Senkung wechseln sich spielerisch ab. Es wird weder am Papier noch am Umfang gespart – und dennoch setzt bei mir irgendwann ernüchterndes Unbehagen ein. Denn im Gegensatz zum Fragment auf der Buchrückseite wirkt der Text als Ganzes eher flach und konstruiert, von »Ich möchte etwas, das unter Einsatz des ganzen Körpers zustande kommt.« springt kein Funke mehr über. Es überwiegt eine Art Literatur-Instituts-Tonfall, in dem sinnliche Wahrnehmungen abstrahiert werden, bis alle Wärme und Lebendigkeit perdu ist und Sprachexperimente zum Selbstzweck werden.

Wenig förderlich ist dann, dass doch recht wenig Text auf viele Seiten gedehnt wurde, womit ein spürbarer Zusammenhang verloren geht. Solchem Unbehagen sollen wohl die QR-Codes abhelfen, die ab und zu eingestreut sind, um die Dimension zu erweitern …

Die Grenzen liegen außerhalb des Buches. Codes sind die Schlüssel zu einer Dimension jenseits des Textes, wo Schrift zu Klang wird. Der Leser wird zum Entdecker einer Welt, die ihre Eindeutigkeit schon im Medium verloren hat.

Dieser Verlust der Eindeutigkeit geht bei mir als Leserin leider schon in der Liebe zum Medium verloren. Ich liebe BÜCHER – es ist schön, mit einem Buch allein zu sein und den Text konzentriert aufzunehmen, das darf immer noch genügen. Ich bin sehr vorsichtig, mir mehr oder minder gelungene Verfilmungen anzutun, und für Hörbücher bin ich die falsche Zielgruppe, da meine innere Lesestimme mir konkurrenzlos angenehm ist und genau das richtige, unaufdringliche Tempo hat. Multitasking-Aufforderungen per QR-Codes sind für mich deshalb nicht dringend eine erleuchtende Erweiterung des Mediums Buch. Denn ich halte meine Vorstellungskraft und Aufmerksamkeitsspanne schlicht für ausreichend und glaube nicht daran, dass mein Lese-Erlebnis durch das Piepsen eines Smartphones nach vollendetem Scan des QR-Codes in irgendeiner Weise veredelt wird.

Außer Vogelbestimmungsbüchern mit Vogelstimmen-Codes und Kunstbüchern mit expliziter Multimedia-Ausstattung fällt mir kein (gutes) Buch ein, dessen Text eine Grenzerweiterung durch Audio-Funktionen (und vielleicht noch Youtube-Videos? – too much is never enough!) vertragen, geschweige denn brauchen würde.

Ich fürchte, »Halb Taube, halb Pfau« wird es nicht in mein Lyrikregal schaffen, wo ich langfristig gültige Texte immer wieder nachschlage und deshalb Jahrzehnte an »shelf life« voraussetze. Diese Bücher müssen unabhängig von technischen Gimmicks ihre gesamte, mir wertvolle Botschaft wiedergeben können, ohne Updates, Akkus – und dem, was auch immer in zehn Jahren wohl noch einen veralteten QR-Code lesen kann. Handgeblättert geht immer.

Aber ein Coffeetable-Plätzchen für Gespräche über exzellente Buchgestaltung will ich dem wirklich schönen Buch gerne anbieten.

Maren Kames: Halb Taube, halb Pfau | Deutsch
Secession Verlag für Literatur 2016 | 160 Seiten | Jetzt bestellen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Close