Beiträge von Andreas Zwengel

Der einzige Rat, den ich Ihnen geben kann, sollten Sie mit Drehschwindel in einer fremden Wohnung aufwachen, mit einem gut durchwachsenen Kater, ohne einen Fetzen am Leib, ohne jede Erinnerung, wie Sie hergekommen sind, umgeben von Stapeln Hochglanzmagazinen, die Kinder in nicht jugendfreien Stellungen zeigen, während die Polizei – unter wütendem Hundegebell – mit dem Vorschlaghammer auf die Tür eindrischt,…

Wenn dort aber ein Eingeborenendorf lag, würde man ihn totschlagen wie einen Hund. Und falls er auf Soldaten stieß, würde man ihn erschießen, hängen oder bestenfalls in Ketten legen. Da stach ihm ein Geruch in die Nase - der Duft von heißem Haferbrei. Anton Rüter schnupperte, ungläubig erst noch, dann voller Gier. Kein Zweifel, seine von langem Hunger geschärften Sinne…

Am Fluss herrschte ein noch widerlicherer Gestank als in manchen Stadtvierteln. Ein Gebräu aus ekelerregenden Gerüchen - Teer, feuchtem Tauwerk, fauligem Brackwasser, vermodernder Vegetation und Kloaken - wetteiferte mit tausend anderen schädlichen, in Augen und Hals brennenden Dünsten aus den angrenzenden Gerbereien, Färbereien und Sägemühlen. Der historische Kriminalroman spielt 1811 in London. Das Land befindet sich im Krieg mit Napoleon,…

»DIE KUNST DES VERSCHWINDENS zu lesen ist, als würde man eine endlose Party feiern, zu Ehren aller Dinge, auf die es wirklich ankommt.« - Thomas Pynchon. Daniel Pearse lebt mit seiner jungen Mutter auf einer Farm in Kalifornien, die gleichzeitig Unterschlupf für Rebellen einer Geheimorganisation namens AMO ist, bestehend aus anarchistischen Magiern und Outlaws. Nach dem Tod seiner Mutter übernimmt…

Ruhig und ohne ersichtlichen Grund nahm der dunkelhaarige Mann die Nase des kahlköpfigen in die rechte Hand und drehte sie mit einer weiten Kreisbewegung gegen den Uhrzeigersinn. Ein fürchterliches Knirschen durchbrach die Stille der Great Plains. »Wir leiden«, sagte der dunkelhaarige Mann. »Verflucht sei die willkürliche Gewaltsamkeit der menschlichen Existenz.« Unterdessen hatte Larry, der dritte Mann, das Haus betreten und…

Fred hatte eigentümliche Angewohnheiten, zu denen auch sein doppelläufiges Lachen gehörte. Es war ein Zweiphasenlachen. Der erste Teil klang wie der letzte, verzweifelte Atemzug eines Sterbenden. Der zweite Teil ging hoch wie ein Furzkissen, und das produzierte Fred durch ein Trillern der Zunge an den Backenzähnen. Niemand konnte es nachahmen. Jack hatte es ausprobiert. Er hatte sich fast verletzt und…

Louis de Bernières wurde 1954 in London geboren, wuchs im Nahen Osten auf und lebte viele Jahre in Lateinamerika. Der Mann ist rumgekommen und hat viel zu erzählen. Wer »Corellis Mandoline« kennt (das Buch, nicht den Film, der nur die Liebesgeschichte herausgefiltert hat), kann erahnen, was ihn erwartet. Ein überbordendes Panoptikum schillernder Figuren in einer phantastischen, oft brutalen, aber auch…

Lernt die Bewohner von Vineland kennen. Zum Beispiel Millard Hobbs, Inhaber eines Betriebs für Landschaftsgestaltung, der von seinem Gründer, einem Leser verbotener Bücher, auf den Namen »Marquis de Saat« getauft worden war: Ursprünglich war Millard nur als Darsteller für ein paar spätnächtliche Werbespots im Lokalfernsehen engagiert worden, in denen er, eine riesige Peitsche in der Hand, in Kniestrümpfen, Schnallenschuhen, abgeschnittenen…

»Das ist der innovativste Roman, den ich je gelesen habe. Eine unglaubliche, nicht zu überbietende Lektüre.« - T.C. Boyle Es gibt originelle Ideen und es gibt komplett durchgeknallte Ideen. Der Leser möge selbst entscheiden: Ein basilikumsüchtiger Dinosaurier im Menschenkostüm aus Latex arbeitet als Privatdetektiv in Los Angeles. Fast 5 Prozent der Bevölkerung sind Dinosaurier. Das Aussterben war nur vorgetäuscht und…

Close