wortmax Klassiker

Other places do seem so cramped up and smothery, but a raft don't. You feel mighty free and easy and comfortable on a raft. »The Adventures of Huckleberry Finn« wurde bereits Ende des 19. Jahrhunderts veröffentlicht und hatte seitdem immer begeisterte Leser. Vielleicht, weil es eine Aussteigergeschichte ist. Wer träumt nicht davon, die Zivilisation mit all ihren nervigen und hoffnungslos…

If Ulysses isn't fit to read, life isn't fit to live. Das soll James Joyce laut seinem Biograph auf die Kritik seiner Tante entgegnet haben, dass »Ulysses« unlesbar wäre. Mag sein, dass manche Leben tatsächlich besser nicht gelebt werden sollten, aber »Ulysses« ist durchaus lesbar. Man muss nur verstehen, wie der Roman funktioniert, dann ist ihn zu lesen ein bisschen…

Schließlich ist eine Lüge ein Traum, der einem Traum verzeiht. Über Shakespeares Biographie weiß man sehr wenig, weshalb es immer wieder Spekulationen über das Leben des wohl berühmtesten Schriftstellers der Welt gibt. Zum Glück ist Armin Senser in seinem Buch »Shakespeare: Ein Roman in Versen« nicht irgendeiner der Verschwörungstheorien hinterhergegangen, die versuchen, Shakespeares Werke irgendjemand anderem zuzuschreiben – von Queen…

To him, as to all of us, the compromises with his conscience appeared uglier than ever in the light of failure. »Nostromo« schildert in eindringlicher Weise, wie der Versuch, in einem Land, das von Korruption und Gewalt regiert wird, eine stabile politische Ordnung und dadurch materiellen Wohlstand und soziale Gerechtigkeit herbeizuführen, nicht nur scheitern muss, sondern auch diejenigen verdirbt, die…

Im ebenso beschaulichen wie fiktiven Domstädtchen Barchester lebt der Kantor und Vorsteher des Hiramsspitals Septimus Harding mit seiner Tochter Eleanor in Ruhe und Beschaulichkeit. Wir lernen ihn als einen gütigen, selbstlosen älteren Herrn kennen, dessen größtes Glück es ist, bei der sonntäglichen Messe seine Stimme zu einem den Herrn lobpreisenden Lied zu erheben. Er ist ein musisch begabter Mensch, dieser…

Über mein Unbewusstes, mein halb Bewusstes wollen wir sagen - weiß ich aber noch immer mehr als Sie, und nach dem Dunkel der Seele gehen mehr Wege, ich fühle es immer stärker, als die Psychoanalytiker sich träumen (und traumdeuten) lassen. So Arthur Schnitzler in einem Brief an Theodor Reik, den Autor des Buches »Arthur Schnitzler als Psycholog«. Zu der Zeit,…

Ich will nicht glücklich sein, ich will malen. Paris um die Jahrhundertwende. Claude Lantier ist ein junger ehrgeiziger Künstler, der die Malerei durch den innovativen Einsatz von Licht in seinen Bildern revolutionieren will. Es gelingt ihm auch, denn andere Maler übernehmen seine Ansätze, nur ihm selbst bleibt die öffentliche Anerkennung verwehrt, besonders die Zulassung zur Ausstellung der offiziellen Pariser Kunstakademie.…

An einem frühen Junimorgen 1872 ermordete ich meinen Vater - eine Tat, die mich damals tief beeindruckte. An einem frühen Junimorgen 1999 kaufte ich in einem Laden mit preisreduzierten Büchern die »Lügengeschichten« von Ambrose Bierce - wegen des erstes Satzes, der mich damals tief beeindruckte. Neugierig gemacht hatte mich aber auch die Inhaltsangabe auf dem Rücken des Taschenbuches: Ambrose Bierce…

Close