Hörbuch

Stephen King: Basar der bösen Träume

Stephen King: Basar der bösen Träume

In den Achtzigern war ich ein riesiger Fan von Stephen King. »Es«, »Das letzte Gefecht« und »Brennen muss Salem« waren grandiose Bücher, die mich glänzend unterhalten und auch geprägt haben. Es folgten noch einige gute Romane und viele gute Kurzgeschichten, aber irgendwann Anfang der Neunziger...

mehr lesen
James Lee Burke: Glut und Asche

James Lee Burke: Glut und Asche

Manch einer war der Meinung, die Visionen von Danny Boy Lorca stammten vom Meskal, der seine Hirnzellen aufgeweicht hatte. Oder von den Peitschenhieben gegen seinen Kopf während seiner Haftzeit auf der Sugar Land Farm. Andere wiederum machten seine bescheidene Karriere als Mittelgewichtler dafür...

mehr lesen
John Niven: Old School

John Niven: Old School

Ethel Merriman, siebenundachtzig, saß strahlend in ihrem elektrischen Rollstuhl. Ihren »Greifer« – einen Teleskoparm mit einer mechanischen Greifzange am Ende, der ihr Zugriff auf Dinge außerhalb ihrer Reichweite bot – hatte sie hinter ihrem Rücken verstaut, so wie früher ein Kutscher seine...

mehr lesen
Peter Høeg: Der Susan-Effekt

Peter Høeg: Der Susan-Effekt

Ich-Erzählerin Susan ist Experimentalphysikerin und Vorstand einer Familie von Hochbegabten. Ihre besondere Fähigkeit, der titelgebende Susan-Effekt, besteht darin, dass jeder, der mit ihr spricht, ihr die absolute Wahrheit erzählt. Darunter auch Dinge, die derjenige gar nicht erzählen möchte. Als...

mehr lesen
James Lee Burke: Regengötter

James Lee Burke: Regengötter

Am Ende eines brennend heißen Julitages im Südwesten von Texas, in einer kleinen Gemeinde, deren einzige wirtschaftliche Bedeutung in einer zwanzig Jahre zuvor von der Umweltschutzbehörde EPA geschlossenen Fabrik für Schädlingsbekämpfungsmittel bestanden hatte, hielt ein junger Mann in einem Wagen...

mehr lesen
Jan Weiler: Kühn hat zu tun

Jan Weiler: Kühn hat zu tun

Schon zwei Jahre vor der Fertigstellung der ersten Wohnung war praktisch das ganze Quartier verkauft oder vermietet. Besonders junge Familien rissen sich um die bezahlbaren Häuschen, auch wenn sie anschließend zunächst Mühe hatten, von dort zur Arbeit zu gelangen, weil die S-Bahn-Haltestelle...

mehr lesen
Nickolas Butler: Shotgun Lovesongs

Nickolas Butler: Shotgun Lovesongs

Man nennt sie Shotgun Weddings eine Heirat mit Schießgewehr, weil der Vater der Braut dem Bräutigam währenddessen ein Gewehr in den Rücken drückt. Vorher ist irgendwas geschehen. Eine Schwangerschaft, ein Bankrott, der Ausbruch eines Krieges. Was auch immer passiert ist, diese Hochzeit wird jetzt...

mehr lesen
Daniel Kehlmann: Geister in Princeton

Daniel Kehlmann: Geister in Princeton

1978 stirbt der Mathematiker Kurt Gödel in Princeton. Das paranoide Genie hat sich aus Angst vor Vergiftung zu Tode gehungert. Seine Frau Adele, die jahrelang sein Essen vorkostete, steht an seinem Sarg und beklagt sich über die wenigen Besucher. Ein Abgesandter der österreichischen Botschaft...

mehr lesen
Ian McEwan: Psychopolis

Ian McEwan: Psychopolis

Los Angeles als Sinnbild des Sittenverfalls und der Dekadenz. Ein modernes Babylon und mittendrin ein englischer Schriftsteller, der des Lebens in der Stadt überdrüssig geworden ist und nun plant, in seine Heimat zurückzukehren. Die Reize der Stadt der Engel haben sich ihm nie erschlossen und er...

mehr lesen
Frank Goosen: Sommerfest

Frank Goosen: Sommerfest

»Woanders weiß er selber, wer er ist, hier wissen es die anderen. Das ist Heimat.« Eine simple, aber unerschütterliche Weisheit und beileibe nicht die einzige in diesem Werk. »Sommerfest« handelt von dem erfolglosen Schauspieler Stefan, der für ein Wochenende aus München nach Bochum anreist, um...

mehr lesen
Nick Hornby: Juliet, naked

Nick Hornby: Juliet, naked

Sie waren von England nach Minneapolis geflogen, um sich ein Klo anzuschauen. Diese schlichte Wahrheit dämmerte Annie erst, als sie tatsächlich davorstanden: Abgesehen von den Graffitis an den Wänden, von denen sich einige auf die Bedeutung dieses Klos für die Musikgeschichte bezogen, war es...

mehr lesen
Julian Barnes: Arthur & George

Julian Barnes: Arthur & George

Der Roman erzählt die Biografien des Farsi George Edalji und des späteren Sherlock-Holmes-Erfinder Sir Arthur Conan Doyle, ohne dass deren Lebenswege bis zum Erwachsenenalter die geringsten Berührungspunkte hätten. In der ersten Hälfte des Buches liegt der Schwerpunkt auf dem Werdegang des...

mehr lesen
Jasper Fforde: Grau

Jasper Fforde: Grau

Alles begann damit, dass mein Vater nicht das Letzte Kaninchen sehen wollte. Und es endete damit, dass ich von einer fleischfressenden Pflanze verspeist wurde. So hatte ich mir meine Zukunft nicht vorgestellt. Eigentlich hatte ich gehofft, in die Dynastie der Oxbloods einzuheiraten und ihr...

mehr lesen
Horst Evers: Die Welt ist nicht immer Freitag

Horst Evers: Die Welt ist nicht immer Freitag

Montagmorgen, 11.00 Uhr. Bin schon seit drei Stunden wach, sitze auf dem Sofa und starre auf meine Liste mit all den Sachen, die ich heute erledigen will. Bin extra um 8 Uhr aufgestanden, um mal alles fertig zu kriegen, stattdessen sitze ich auf dem Sofa, starre auf die Liste und denke nichts...

mehr lesen
Toni Mahoni: Gebratene Störche

Toni Mahoni: Gebratene Störche

Ungefähr zu dieser Zeit kamen ein paar nervige Gangster-Rapper aus Neukölln namens »Makro G.« in Drivers Studio, um dort Aufnahmen zu machen. »Isch schlag in deine Fresse bis deine Knochen splittern, dann knall isch deine Alte und kack ihr auf die Titten, dein Leben is vorbei, also scheiß dir...

mehr lesen
Sven Regener: Der kleine Bruder

Sven Regener: Der kleine Bruder

Kein besonders ausgefeilter Plan, dachte er gerade, als Wolli aufhörte zu reden und sie gemeinsam schweigend in das sehr dunkle Dunkel der Transitstrecke durch die DDR starrten, hat ein paar Schönheitsfehler, der Plan, dachte er, aber dann fiel ihm auf, dass Wolli nicht mehr redete, und die Stille...

mehr lesen