Lernt die Bewohner von Vineland kennen. Zum Beispiel Millard Hobbs, Inhaber eines Betriebs für Landschaftsgestaltung, der von seinem Gründer, einem Leser verbotener Bücher, auf den Namen »Marquis de Saat« getauft worden war: Ursprünglich war Millard nur als Darsteller für ein paar spätnächtliche Werbespots im Lokalfernsehen engagiert worden, in denen er, eine riesige Peitsche in der Hand, in Kniestrümpfen, Schnallenschuhen, abgeschnittenen…

QQ steht für »Quiet Quality«. Soviel vorweg. Das Büchlein versammelt Texte, die in den Jahren 2005 und 2006 im Satiremagazin »Titanic« erstmalig erschienen sind. Es handelt sich um Gedankenspiele von max. 10 Seiten Länge, in denen der Autor die scheinbaren Alltäglichkeiten ebenso gedanklich lustvoll seziert, wie er auch überraschende Erkenntnisse sowie Augenblicke des Lebens unter die Lupe nimmt, welche uns…

Diesem Buch geht eine Warnung voraus: Es ist ein Vonnegut-Roman, heißt es, also ein ganz eigenes Genre. Das stimmt: »Zeitbeben« ist ganz anders ... Im Jahr 2001 beschließt das Universum, vor die Wahl gestellt, ob es sich ausdehnen oder einen zweiten Urknall erleben soll, ins Jahr 1991 zurückzukehren. Zehn Jahre lang kommt es so zu einer Wiederholung von allem und…

Lesungen sind eine einzigartige Möglichkeit, Erfahrung und Bildung miteinander zu verbinden, Horizonte zu erweitern und Autoren anderer Weltregionen kennenzulernen. So beginnt der Pressetext zum Buch »Weltempfang - Panorama internationaler Autorenlesungen«. Herausgegeben wurde es von Thomas Böhm. Böhm, Jahrgang 1968, ist der jüngste Programmleiter eines deutschsprachigen Literaturhauses. Seit 1999 hat er für das für das Literaturhaus Köln über 700 literarische Lesungen…

»Das ist der innovativste Roman, den ich je gelesen habe. Eine unglaubliche, nicht zu überbietende Lektüre.« - T.C. Boyle Es gibt originelle Ideen und es gibt komplett durchgeknallte Ideen. Der Leser möge selbst entscheiden: Ein basilikumsüchtiger Dinosaurier im Menschenkostüm aus Latex arbeitet als Privatdetektiv in Los Angeles. Fast 5 Prozent der Bevölkerung sind Dinosaurier. Das Aussterben war nur vorgetäuscht und…

»Oblomov, mein Lieber - tanz einmal. Nur für ihn.« (Die alternde Ballerina zum Hund.) Kak Sawusch? (Wie heißt du?), flüstert jemand einem Hund in einem sinnlichen, weichen, typisch russischen Tonfall ins Ohr. Dieser Jemand ist kein anderer, als der weltberühmte und elegante Tänzer Nurejew. Es ist ein unbeschreiblich hässlicher Hund, dick und träge, und keiner hat eine Ahnung, wo er…

»The Magus« (1966) beschreibt die Geschichte des Ich-Erzählers Nicholas Urfe, eines mit seinem Londonder Mittelklassehintergrund unzufriedenen jungen Mannes, der, um diesem Milieu zu entgehen, eine Stelle als Englischlehrer auf einer kleinen, fast verlassenen Insel in Griechenland annimmt. Dort - es müssten die fünfziger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts sein - macht er die Bekanntschaft eines merkwürdigen, älteren und sehr reichen Mannes,…

It's always darkest before the dawn. John Nichols erzählt in »The Milagro Beanfield War« (1974) die Geschichte eines kleinen Dorfes im Südwesten der USA, in dem sich an einem unerlaubt bewässerten Bohnenfeld der Kampf arm gegen reich entzündet. Jahrelang wurden in Milagro dem ärmeren Teil der Bevölkerung, vor allem den Angehörigen der Chicano Kultur, durch undurchsichtige Gesetze, Regelungen und Verträge…

Sein Blick gleitet über den Himmel, die Sternbilder, die Sternhaufen. Er zeigt jene berühmten nächtlichen Pünktchen der gurrenden Krankenschwester in seinem Arm und läßt sich des langen und breiten darüber aus, zum Beispiel über ihre relative Entfernung zur Erde - und zueinander. Es ist interessant. Jene beiden da, die wie Zwillinge aussehen, einen Zentimeter voneinander entfernt: In Wirklichkeit mögen sie…

»Du liest jetzt Hermann Hesse, sonst gibt's was auf die Fresse!«, kalauerte Otto Waalkes in den 70ern. In der Tat muss man als Leser manchmal zu seinem Glück gezwungen werden. Vor zehn Jahren etwa hatte ich Hesses ersten Roman Peter Camenzind auf dem Grabbeltisch der Städtischen Bücherei entdeckt und das Werk daraufhin für knapp zwei D-Mark (den Euro gab's noch…

Close