Joe R. Lansdale: Gekreuzigte TräumeElvis zog den Kittel herunter und die Decke wieder hoch, lehnte sich zurück und wünschte sich ein Erdnussbutter- und Bananensandwich, in Butter frittiert. Es hatte eine Zeit gegeben, in der er und seine Truppe seinen Privatjet bestiegen hatten, um quer durch das ganze Land zu reisen, nur um ein spezielles frittiertes Erdnussbutter- und Bananensandwich zu bekommen. Er konnte diese verdammten Dinger immer noch schmecken.

Elvis schloss seine Augen und dachte, er würde nun aus einem schlechten Traum erwachen, aber das geschah nicht. Er öffnete seine Augen wieder, ganz langsam, und sah, dass er immer noch am selben Ort war und es nicht besser um ihn stand. Er öffnete die Schublade seiner Kommode, holte einen kleinen, runden Spiegel hervor und sah sich selbst an.

Er war entsetzt.

»Bubba Ho-Tep« handelt von Elvis Presley, der im hohen Alter in einem Pflegeheim vegetiert. Er ist ebensowenig gestorben wie John F. Kennedy, der sein Zimmernachbar ist und Afroamerikaner. Man weiß während der Geschichte nicht, ob es sich um die Originale handelt oder nur um verwirrte alte Männer. Real dagegen ist die Mumie eines viertausend Jahre alten Pharaos, der unter den Heimbewohnern seine Opfer sucht.

Trotz der phantastischen Elemente ist es eine Kriminalgeschichte, und sie macht deutlich, wie locker Lansdale Genrekonventionen nimmt. Sehr ernst dagegen nimmt er seine Charaktere und das verleiht seinen Geschichten ihre Glaubwürdigkeit. Egal, wie abstrus die Handlung auch sein mag. Oder wie krude die Titel: »Nadelstiche, dicht an dicht, im Rücken eines Toten« und »Godzillas Zwölf-Schritte-Programm« oder »Die Ereignisse hinsichtlich eines Nacktfotos, entdeckt in einer Harlequin-Schnulze«.

Joe R. Lansdale ist ein Vielschreiber, ohne dass darunter die Qualität seiner Geschichten leiden würde. Die Sammlung »Gekreuzigte Träume« präsentiert historische Kriminalgeschichten und wilde Mischungen aus Mystery-, Horror- und Science Fiction. Einige der Geschichten sind zuvor schon in Anthologien erschienen, aber der größte Teil war bisher nicht in deutscher Sprache erhältlich.

Eine sehr gute Gelegenheit, diesen ausgezeichneten und sehr unterhaltsamen Autor endlich besser kennenzulernen. Seine Krimireihe um die beiden Helden Hap und Leonard ist hochgelobt und wurde vor kurzem verfilmt. Seine Dramen, die zwischen Wildem Westen und der Amerikanischen Depression spielen, sind ausgezeichnet, ganz besonders sein Meisterwerk »Die Wälder am Fluss«. Und dann gibt es noch mehrere bösartige Thriller, völlig abgedrehte Horror-Meisterwerke wie »Drive-Inn« und seine unzähligen, grenzensprengenden Kurzgeschichten.

Meine Favoriten in »Gekreuzigte Träume« sind die Novellen, die ganz nebenbei eine eigene Welt entwerfen und wie Mini-Romane erscheinen: »Bubba Ho-Tep«, »Nadelstiche«, »Harlequin-Schnulze« und »Tollwutsommer«. Allein diese vier Geschichten lohnen die Anschaffung der Sammlung, trotz des stolzen Preises von vierzig Euro.

Die Ausgabe ist limitiert und von Lansdale persönlich signiert. Da es sich um einen Privatdruck handelt, verfügt das Buch über keine ISBN. Es ist über den Verlag erhältlich.

Joe R. Lansdale: Gekreuzigte Träume | Deutsch von Klaus Schmitz
Festa Verlag 2016 | 544 Seiten | Bestellen beim Festa Verlag

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Close