Daniel Suarez: DaemonUnd in diesem kühlen, distanzierten Zustand begriff er es plötzlich. Matthew Sobol war gestorben. Das war in den Nachrichten gekommen. Und da fügte sich plötzlich alles zusammen. Sobols Spiel ergab jetzt endlich einen Sinn. Es war wirklich phantastisch.

Das Computergenie Matthew Sobol, einer der reichsten Männer der Welt, liegt im Sterben. Im Augenblick seines Todes werden alle Computersysteme weltweit von einem Virus infiziert. Allem Anschein nach hat Sobol diese Machtübernahme auf Jahre hinaus geplant und auch nach seinem Tod ist er allen Gegnern und Verfolgern immer einen Schritt voraus. Polizisten, Spezialeinheiten und Computerspezialisten versuchen an verschiedenen Fronten, ein schier übermächtiges System zu überlisten.

Thematisch ähnelt das Buch »Robocalypse« von Daniel H. Wilson, wechselt aber nicht in ein postapokalyptisches Endzeitszenario, sondern spielt durchgehend in unserer heutigen Gesellschaft. Die Gefahren weltweiter Vernetzung und von Datenmissbrauch im Netz werden auf erschreckende Weise verdeutlicht:

Bisher hatte Gragg fast zweitausend Identitäten von sehr reichen Leuten, die er auf dem globalen Markt verkaufen konnte, und die Brasilianer und Filipinos schnappten sich alles, was er anbot. Gragg wusste, er hatte in dieser neuen Welt einen Überlebensvorteil. Hochschulbildung war nicht mehr das Tor zum Erfolg. Offenbar dachten sich die Leute nichts dabei, ihr finanzielles Wohl einer Technologie anzuvertrauen, die sie nicht durchschauten. Das würde ihr Verderben sein.

»Daemon« ist ein wahrer Vollblut-Thriller. Neben der originellen Grundidee, den überraschenden Wendungen und der permanent ansteigenden Spannungskurve, enthält er zahlreiche unvergessliche Actionszenen, die alles in den Schatten stellen, was ich bisher gelesen habe. Es passiert mir nicht oft, dass ich beim Lesen unruhig im Sessel herumrutsche. In vielen Büchern ist die Action beliebig und austauschbar, aber hier wird man wirklich gepackt.

Die Fortsetzung »Darknet« fand ich nicht so überzeugend. Offenbar ist die gesamte Geschichte als Trilogie geplant, aber »Daemon« lässt sich auch wunderbar als Einzelroman lesen.

Daniel Suarez: Daemon | Deutsch von Cornelia Holfelder-von der Tann
Rowohlt 2011 (3. Auflage) | 640 Seiten | Jetzt bestellen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Close