Daniel Kehlmann: RuhmNoch bevor Ebling zu Hause war, läutete sein Mobiltelefon. Jahrelang hatte er sich geweigert, eines zu kaufen, denn er war Techniker und vertraute der Sache nicht. Wieso fand niemand etwas dabei, sich eine Quelle aggressiver Strahlung an den Kopf zu halten? Aber Ebling hatte eine Frau, zwei Kinder und eine Handvoll Arbeitskollegen, und ständig hatte sich jemand über seine Unerreichbarkeit beschwert. So hatte er endlich nachgegeben, ein Gerät erworben und gleich vom Verkäufer aktivieren lassen. Wider Willen war er beeindruckt: Schlechthin perfekt war es, wohlgeformt, glatt und elegant. Und jetzt, unversehens, läutete es.

Man kann sich leicht vorstellen, unter welchem Erwartungsdruck dieses Buch entstanden ist, nachdem vom Vorgängerroman allein im deutschsprachigen Raum über 1,5 Millionen Exemplare verkauft wurden. Das Buch muss sich an seinem Vorgänger messen lassen und hält diesem Vergleich stand. »Ruhm« ist zwar völlig anders als »Die Vermessung der Welt«, weil es nicht dessen Leichtigkeit und Geschlossenheit besitzt, aber es übt eine ähnlich große Faszination auf den Leser aus. Besonders in der Hörbuchfassung.

»Ruhm« besteht aus neun Kurzgeschichten, die auf unnahahmliche Weise ineinander verzahnt sind: Rosalie, die in eine Sterbeklinik in die Schweiz reist und dort in Zwiesprache mit ihrem Schöpfer tritt. Gemeint ist damit der Autor der Geschichte. Sie beginnt ihn nach den Gründen für ihr Leid zu fragen und um ihr Schicksal zu feilschen. Eine völlig überraschende Wendung und ein zu Herzen gehendes Ende. Eine Autorin, die den Platz eines Kollegen auf einer Lesetour einnimmt, unterwegs vergessen, und die völlig mittellos und auf sich allein gestellt in einem fremden Land zurückbleibt. Ein passionierter Blogger, ein Nerd aus dem Bilderbuch, fett, überheblich und wohnt bei der Mutter. Er hat eine eigene Sprache aus Abkürzungen, Fremd-, Slang- und Fachwörtern und nach der ersten Minute des Hörens wollte ich sie weiterklicken, weil ich ahnte, dass das Zuhören anstrengend werden würde. Ich habe es nicht getan und bin sehr froh darüber, denn die Geschichte ist unglaublich fesselnd, die tragische Wucht dieses egomanischen Kolosses schlägt einen dermaßen in den Bann, dass man ständig zwischen Fremdschämen, Mitleid und Verachtung wechselt.

Man bedauert es, wenn eine Geschichte endet und man einer anderen Figur folgen muss, doch schon nach kurzer Zeit hat einen die nächste Geschichte bereits wieder genauso gefesselt. Die Geschichten sind virtuos miteinander verbunden, Ereignisse in einer Geschichte haben Auswirkungen auf andere Geschichten. Spätestens nach der zweiten Geschichte beginnt man, auf jedes noch so scheinbar belanglose Detail zu achten und sich zu überlegen, wie es später wieder aufgegriffen werden könnte. Das macht einen ungeheuren Spaß. Genauso wie das das Erkennen von Zusammenhängen und die Anspielungen auf vorherige Szenen.

Die Geschichten sind auch einzeln zu genießen, doch erst im Zusammenspiel entfalten sie ihren ganzen Reiz. Einen nicht geringen Anteil hat auch die ausgezeichnete Arbeit von Nina Hoss und Ulrich Matthes, die jeder Geschichte ihren eigenen Klang geben: Hätte man mich nach dem Hören gefragt, wie viele Sprecher dieses Hörbuch hat, dann hätte ich auf neun getippt.

Daniel Kehlmann: Ruhm | Hörbuch | Gelesen von Nina Hoss und Ulrich Matthes
Universal Music 2009 | 4 CDs | Hörbuch nicht mehr erhältlich

2 Kommentare

  1. Habe da vor ein paar Tagen bei einer Autofahrt bei einem Bekannten kurz reingehört, scheint wirklich gut zu sein.

  2. Ruhm ist in seiner unzusmmenhängenden Zusammenhängigkeit großartig und wahrscheinlich Kehlmanns bestes Werk. Ich habe mich beim Lesen sehr gut unterhalten, obwohl es auch herausfordernd war dem Faden zu folgen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Close