wortmax Deutschstunde

Und ist es so unverständlich, dass das Leben anderer nicht mehr so schwer wiegt, wenn man sein eigenes waghalsig aufs Spiel setzt? »Fast ein bißchen Frühling« beruht auf einer wahren Begebenheit: Im November 1933 überfallen zwei arbeitslose, 23-jährige Männer eine Bank in Stuttgart. Sie fliehen nach Basel und wollen eigentlich nach Indien weiter, um auf der Plantage eines Verwandten zu…

Maik Klinkenberg stammt aus behüteten Verhältnissen, d. h. er lebt in einer Villa im Osten Berlins und seine Eltern sind wohlhabend. Alles andere bleibt jedoch auf der Strecke. Die Mutter ist Alkoholikerin mit regelmäßigen Aufenthalten in einer Entzugsklinik, der Vater hat ein Verhältnis mit seiner Assistentin. Eines Tages kommt ein neuer Junge in Maiks Klasse. Er heißt Andrej Tschichatschow, wird…

Ich lasse mich langsam an der Wand runterrutschen, denn genau das ist mein Zustand: Ein Zeitlupensturz in das Nichts, die Verdammnis, in der es keinen Heiligen Abend gibt, in der der Weihnachtsmann ein Russland-Heimkehrer und der Christbaum Brennholz ist. Das Buch »Rohrkrepierer« erzählt auf außergewöhnliche Weise von einer außergewöhnlichen Kindheit und Jugend. Für das Außergewöhnliche und die Dramatik sorgen vor…

Da die sonst so fleißigen Kollegen in dieser Woche keine aktuelle Buchempfehlung zur Hand haben, nutze ich die Gelegenheit, auf ein Werk hinzuweisen, das zu den wertvollsten meines Bücherregals zählt. Es wurde verfasst von dem begnadeten deutschen Dichter Uli Becker, trägt den Titel »Alles kurz und klein« und ist, was ich irgendwie nicht begreifen kann, nur noch antiquarisch erhältlich. Becker,…

Regen trommelte aufs Dach der Penthousewohnung, als Eris Vater starb. ›Ruuuf den Notar‹, so seine letzten Worte, er richtete sich noch einmal auf, röchelte, presste beide Hände auf sein Herz und verschied. ›Ruuuf den Notar.‹ Mitten in der Nacht. Wozu hatte er einen Notar haben wollen? Als Eri dahinterkam, dass für das ›z‹ und das ›t‹ seinen Lippen keine Spannkraft…

Den Autor eines Buches kennenlernen zu wollen, weil man sein Buch schätzt, ist so, als wollte man - zum Vergleiche schwankend hinkend - das Glas kennenlernen, aus dem das Bier geschmeckt hat. »Was sind denn Sie für ein Mensch?« Was soll man da sagen? Das ist schwierig. Man beseelt seine Fleischhülse und müsste es wissen und ahnt es vielleicht sogar,…

Aber dann hat er die Tabletten nicht genommen, weil nicht nur Arzt- sondern auch Tablettenmuffel. Und erst wie die Freundin dann endgültig weg war, und wie dann der Kühlschrank eines Tages vollkommen leer war, und auch die anderen Schubladen, also Dosen und so weiter, Nudeln, Reis, alles leer, also wie dann nur mehr die Tabletten da waren, da hat er…

Es reihte sich Sieg an Sieg für die Schweizer Truppen. Im Süden und in Mozambique standen sie im Grabenkrieg den Buren gegenüber, im Norden reichte ihr Einfluss bis an die Grenze zum äthiopischen Kaiserreich. Und dort, wo kein Krieg herrschte, bauten sie Schulen, Universitäten und Krankenhäuser. Strassen wurden Tausende von Werst durch Ostafrika gezogen und Eisenbahnstrecken verlegt, es kamen Arbeiter…

Die erste Zeit nach seinem Rausschmiss aus der Berufsschule fühlte sich Kuhl wie ein glücklich entlaufener Sklave. Die Freiheit kam ihm fast unheimlich vor. Er stand um die Mittagszeit auf, frühstückte am Bahnhofs-Stehimbiss in Gegenwart junger, übernächtigter Nutten und schlenderte dann von Kino zu Kino, gelegentlich auch wieder zurück. Manche Filme musste man zweimal sehen, um zu begreifen, wie low…

Dass beide – Frimm und Heinze – am selben Tag geboren wurden, hätte Tippi Lancaster, die gelegentlich behauptete, in die Zukunft blicken zu können, wohl in der Annahme bestärkt, dass auch der Große Geist manchmal einen schlechten Tag oder zumindest merkwürdige Ideen habe. Tatsächlich werden jeden Tag, in jeder Stunde mehrere Menschen gleichzeitig geboren. Es sterben auch einige. An jenem…

Close