Beiträge von Holger Reichard

Frage: Aus welcher Höhe muss man eine Taube auf die Erde fallen lassen, damit sie gut durchgebraten auf dem Boden ankommt? Bei einem Sturzflug aus rund 400 Kilometern Höhe würde sie bei ihrem Wiedereintritt in die Lufthülle verglühen. Bei nur 41 Kilometern Höhe käme sie zwar gerupft, aber roh auf der Erde an. Die richtige Antwort lautet: 72 Kilometer. Dann…

Ende Januar zitierte der Chef des Hanser Verlages, Jo Lendle, auf Twitter eine Buchhändlerin, die für den kommenden Bücherfrühling die folgenden drei Trends ankündigte. Erstens: weniger Blut im Krimi. Zweitens: Endzwanziger lesen nur Jugendbuch. Und drittens: Isabel Bogdan. Mit Vorhersage Nummer 3 könnte die Buchhändlerin richtig gelegen haben. Denn »Der Pfau«, das ist der neue Roman der Hamburger Übersetzerin und…

Zeit für einen weiteren Buchmessen-Rückblick? Leider nicht. Im Frühjahr, nach der Messe in Leipzig, habe ich es schon nicht mehr geschafft, ein paar Zeilen in den Blog zu hacken. Und auch dieses Mal wird es nichts mit der klassischen Rückblende, die prall gefüllt ist mit den Namen wunderbarer Büchermenschen und Links zu anderen lesenswerten Seiten, weil vieles, was ich schreiben…

Nach allem, was wir wissen, trug Goethe keine Unterhosen. Bevor ich näher auf das Buch von Bruno Preisendörfer eingehe, möchte ich gern ein anderes Werk vorstellen. Es trägt den Titel »So dull unde dörde weren de bure«. Ins moderne Deutsch übersetzt heißt das: »So töricht und von Sinnen werden die Bauern«. Es wurde von Joachim Schmid erarbeitet und beschreibt auf…

Nichts ist so komisch wie das Scheitern. Dieser alten Komödieningredienz scheint sich der Braunschweiger Buchautor und Journalist Frank Schäfer, Verfasser geistreicher Kolumnen und Essays (u.a. für Rolling Stone, NZZ, taz, Titanic und ZEIT-Online) sehr wohl bewusst. In seinem jüngsten Buch »Der Couchrebell« rollt er für sich und seine Altersgenossen höchst unterhaltsam die rebellischen Momente in seinem Leben auf - mit…

Als Phrasenschwein schmeiße ich gelegentlich die Formel in die Runde, dass gute Sachen länger dauern. Manchmal geht es aber auch schnell, wie bei der Neugestaltung und Neustrukturierung von wortmax. Voilà! Hier sind sie nun: unseren neuen mobiltauglichen Blogseiten. Klickt Euch einfach mal durch! Natürlich gibt es noch Einiges zu tun. Bei vielen älteren Buchvorstellungen fehlen noch die passenden Pfade zu…

In der Wochenzeitung »Die Zeit« gab es lange Zeit diese nette Rubrik mit dem Titel »Was mache ich hier?« Ich hätte mir diese Frage am vergangenen Montag, als ich in den Verlagsräumlichkeiten von Hanser Berlin zum inzwischen siebten Mal den amerikanischen Schriftsteller T.C. Boyle traf, auch stellen können. Noch besser wäre die Frage gewesen: »Was mache ich immer noch hier?«…

Er trug seinen Kampfanzug und hatte das Messer umgeschnallt. Die Stiefel waren schmutzig, und Gesicht und Kopfhaut waren gebräunt wie bei einem Rettungsschwimmer. Hinter ihm, in dem Flur, der zum Wohnzimmer führte, sah sie die dunklen Umrisse seines Rucksacks und den schmalen Schatten des Gewehrs, das an der Wand lehnte. Der pensionierte Schuldirektor Stensen, kurz Sten, und seine Frau Carolee…

Nachdem ich also den Sex für mich entdeckt hatte, war es Zeit für Rock’n’Roll. Ich bin nicht wirklich ein Fan von Metal oder harter Rockmusik, aber es gibt Ausnahmen. Zu ihnen gehört die Band Motörhead. Als ich sie zum ersten Mal hörte, drückte ich noch die Schulbank. Das war vor über 30 Jahren. Ich erinnere mich noch dunkel an einen…

»Was? Unsinkbare Gummienten?« »Der Ausdruck stammt von James ›The Amazing‹ Randi, einem kanadischen Bühnenzauberer und weltbekannten Skeptiker, der damit Leute meint, die immer weiter an den Hokuspokus glauben, egal wie viele Gegenbeweise man ihnen vorsetzt.« Man muss das mit den Gummienten erklären. Denn bei einem Buch mit dem Titel »Angriff der unsinkbaren Gummienten« denkt man vielleicht zuerst an einen billigen…

Close