Beiträge von Andreas Zwengel

Wenn er einen ganz bestimmten Augenblick angeben müsste, als es anfing, dann wäre das jener Moment, in dem er dem Junkie vor der Da-Vinci-Apotheke einen Hieb versetzt hatte. Schon die ganze Woche vor dem Faustschlag hatte Snowe eine gewisse ... na ja: Sensibilität ... an sich bemerkt. So als ob er die Gefühle anderer Menschen spüren könnte. Am Mittwoch, nach…

Holly Sykes und der schräge Scheiß, 1. Teil. 1976 war ich sieben Jahre alt. Es gab den ganzen Sommer über keinen Regen, und die Gärten wurden braun. Ich weiß noch, dass Brendan, Mam und ich mit unseren Eimern an der Zapfstelle in der Queen Street Schlange standen, weil das Wasser so knapp war. In diesem Sommer fing es an. Ich…

Lucy betrachtete das Dorf Bury, das in der Senke des Tales ruhte oder sich, wie er dachte, Strandgut gleich dort angehäuft hatte. Es war ein malerischer Ort, und doch – wenn sein Blick nun über den dicht gedrängten Weiler schweifte, empfand er ein Gefühl der Niederlage, der vagen Abscheu. War er hier jemals etwas anderes als ein Außenseiter gewesen? Die…

Elvis zog den Kittel herunter und die Decke wieder hoch, lehnte sich zurück und wünschte sich ein Erdnussbutter- und Bananensandwich, in Butter frittiert. Es hatte eine Zeit gegeben, in der er und seine Truppe seinen Privatjet bestiegen hatten, um quer durch das ganze Land zu reisen, nur um ein spezielles frittiertes Erdnussbutter- und Bananensandwich zu bekommen. Er konnte diese verdammten…

Es gab Geschichten, die der Schweiß erzählte. Der Schweiß einer Frau, die in sengender Hitze gebückt vierzehn Stunden auf einem Zwiebelfeld arbeitete, war anders als der Schweiß eines Mannes, der sich einem Checkpoint in Mexiko näherte und La Santa Muerte anflehte, die federales mögen nicht auf der Lohnliste der Leute stehen, vor denen er floh. Die USA leiden unter einer…

Joshua verdient sein Geld mit einem Fremdsprachenkurs für russische Einwanderer, darunter ein ehemaliger KGB-Offizier, der nichts anderes zu tun hat, als Joshua als Paradebeispiel amerikanischer Dekadenz vorzuführen. Gleichzeitig versucht Joshua sein Drehbuch über eine Zombieinvasion zu vollenden, mit dem ihm endlich der Durchbruch und die finanzielle Unabhängigkeit gelingen sollen. Dies wird aber immer wieder durch seinen Brotjob und die Leute,…

In den Achtzigern war ich ein riesiger Fan von Stephen King. »Es«, »Das letzte Gefecht« und »Brennen muss Salem« waren grandiose Bücher, die mich glänzend unterhalten und auch geprägt haben. Es folgten noch einige gute Romane und viele gute Kurzgeschichten, aber irgendwann Anfang der Neunziger wurden mir die Bücher zu langatmig und ausschweifend. Dazu Dutzende grottiger TV-Verfilmungen, die einem den…

Manch einer war der Meinung, die Visionen von Danny Boy Lorca stammten vom Meskal, der seine Hirnzellen aufgeweicht hatte. Oder von den Peitschenhieben gegen seinen Kopf während seiner Haftzeit auf der Sugar Land Farm. Andere wiederum machten seine bescheidene Karriere als Mittelgewichtler dafür verantwortlich, und die endlosen Touren durch staubige Dreckslöcher, in denen er gegen ortsansässige Boxer hatte antreten müssen,…

Der Mond explodierte ohne Vorwarnung und ohne erkennbaren Grund. Er war im Zunehmen, zum Vollmond fehlte nur ein Tag. Die Zeit war 05:03:12 UTC. Später würde man sie als A+0.0.0 oder schlicht Null bezeichnen. Ohne Vorwarnung zerbricht der Mond eines Tages in sieben Teile, die immer wieder miteinander kollidieren. Durch die Zusammenstöße entstehen Millionen kleiner Gesteinsbrocken, die als sogenannter »Harter…

Ethel Merriman, siebenundachtzig, saß strahlend in ihrem elektrischen Rollstuhl. Ihren »Greifer« – einen Teleskoparm mit einer mechanischen Greifzange am Ende, der ihr Zugriff auf Dinge außerhalb ihrer Reichweite bot – hatte sie hinter ihrem Rücken verstaut, so wie früher ein Kutscher seine Muskete ... Vorn an ihrem Rollstuhl verkündete ein Aufkleber: »Kein Schwanz ist so hart wie das Leben!« Auf…

Close